Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

Pflichtversicherung für Selbstständige

Am 18.10. veranstaltete die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, unter dem Titel „Themenlabor Arbeit“ eine Verbändeanhörung, bei der es auch um die geplante Pflichtversicherung für Selbstständige ging.

Geschäftsführer Grömping fasste die AGEV-Position wie folgt zusammen:

  • Schutzbedürftige Selbstständige ohne obligatorische Absicherung benötigen eine Versicherungspflicht in Höhe der Grundsicherung.
     
  • Vorhandene Versorgung durch z. B. Basisrente oder Immobilien ist befreiend anzuerkennen. Großzügige Übergangsfristen verhindern die Entwertung von bestehenden Altersvorsorgevermögen.
     
  • Die AGEV lehnt eine Versicherungspflicht in der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ab. Das Rentenniveau ist zu niedrig, die Gefahr der Verwendung laufender Einzahlungen für neue Leistungen der DRV an bestehende Rentner ist zu groß.
     
  • Die AGEV plädiert für den Aufbau von Versorgungswerken nach dem Modell der Freien Berufe, da sie das beste Ertrags-Risiko-Verhältnis erwarten lassen.
     
  • Kommt es stattdessen zu einer Bürgerversicherung, muss diese auch Beamte umfassen.

Fazit: Langfristig muss die Entkopplung der Altersversorgung von der Erwerbsarbeit angestrebt werden, um neuen Vergütungsstrukturen und Entlohnungsmodellen in der digitalisierten Welt gerecht zu werden.

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.