Förderstopp für Glasfaser „sinnvoll und notwendig“

24. Oktober 2022


Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) äußert sich zufrieden mit dem verkündeten Förderstopp für den Glasfaserausbau. Der Ausbau gehe damit schneller.

Der von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) verkündete Förderstopp für den Glasfaserausbau sei „sinnvoll und notwendig“, urteilt der VATM, in dem unter anderem United Internet, Deutsche Glasfaser, Vodafone, Telefónica Deutschland und Freenet vertreten sind. Der eigenwirtschaftliche Ausbau funktioniere deutlich schneller, so der Verband. Hintergrund für den wachsenden Widerstand in der Branche gegen Förderung sind die vielen Angebote von Kapitalgebern für Glasfaser, die es für die Netzbetreiber inzwischen oft günstiger, einfacher und vor allem profitabler machen, sich Geld von Investoren zu besorgen, statt gefördert auszubauen. Den Netzbetreibern missfällt schon länger, dass die Länder den Bürgermeistern gestatten, überall nach freiem Willen Förderverfahren auszulösen, und dass die Bundesregierung erst eingreifen wolle, wenn das schiefgeht.

„Der Ausbau wird durch den Stopp nicht verlangsamt, sondern sogar eher beschleunigt. Alle Fachleute wissen, dass Förderung über einer Milliarde Euro pro Jahr nicht mehr verbaut werden kann. Stattdessen werden die Preise für den Ausbau und damit für die Kunden in die Höhe getrieben“, betont VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Quelle: golem.de

Bildquelle: pixabay.com

Weitere Nachrichten aus den Bereichen: