Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Virtuelle Events werden Corona überdauern

Deutsche Firmen setzen zunehmend auf virtuelle Veranstaltungen, Präsenz wird weniger wichtig. Die aktuelle Umfrage des Branchenverbands Bitkom bringt schlechte Nachrichten für die Event-Wirtschaft.

Messen und Konferenzen sind für viele deutschen IT-Unternehmen wichtig für Vertrieb und Marketing. Während der Coronavirus-Pandemie wurden zahlreiche Großveranstaltungen abgesagt und teils durch rein digitale beziehungsweise hybride Alternativen ersetzt. Diese neuen Formate dürften auch über die Pandemie hinaus an Bedeutung gewinnen, wie die aktuelle Umfrage des Bitkom unter 165 ITK-Unternehmen zeigt.

Abgesehen von Großmessen wie der CES in Las Vegas, dem MWC Barcelona oder der IFA Berlin gibt es zahlreiche kleinere, zum Teil sehr branchenspezifische Veranstaltungen für ITK-Unternehmen und ihre Kunden. Während die Erfahrungen der IFA 2020 zeigen, dass sich Großmessen nur schwer digital abbilden lassen, finden kleinere Fachveranstaltungen wie etwa die Fiberweek des Bundesverbands Breitbandkommunikation (Breko) ihr Publikum auch online. Anfang Dezember versucht es auch der Web Summit als größte europäische Tech-Konferenz mit einer Digitalausgabe.

Zunehmende Bedeutung

Laut der Bitkom-Umfrage haben solche virtuellen oder hybriden Veranstaltungen für über 70 Prozent der deutschen ITK-Unternehmen „eine große oder sehr große Bedeutung“. Knapp die Hälfte der befragten Firmen haben in diesem Jahr erstmals digitale oder hybride Messen genutzt, ein Fünftel macht das schon länger. Dagegen erwarten die Unternehmen, dass die Bedeutung reiner Präsenzveranstaltungen künftig abnehmen wird. Nur knapp 40 Prozent der befragten Unternehmen halten Offline-Events künftig noch für relevant.

„Das Bedürfnis nach Austausch und Vernetzung ist ungebrochen“, sagt Bitkom-Chef Bernhard Rohleder. "Mit virtuellen und hybriden Veranstaltungen kann diesem Bedürfnis auch unter den erschwerten Bedingungen der Pandemie Rechnung getragen werden. Die Technologien zur Durchführung sind mittlerweile so vielfältig und interaktiv, dass auch künftig einige bislang rein physische Veranstaltungen durch digitale Formate ersetzt werden."

Messewirtschaft schwer getroffen

Das sind keine guten Aussichten für die Veranstaltungswirtschaft, die von der Pandemie ohnehin hart getroffen ist. Über zwei Drittel der bisher für 2020 geplanten Messen wurden laut Zahlen des Verbands der Deutschen Messewirtschaft (AUMA) abgesagt oder verschoben.

Quelle: heise.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Nachrichten"

Archiv Durchsuchen


informativ

02.12.2020 - Online -


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Coronavirus FAQ

Christian Solmecke, bundesweit bekannter Rechtsanwalt und Partner der Kölner Kanzlei WBS und Kooperationspartner der AGEV, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Themen „Veranstaltungen“, „Was darf der Staat“, „Arbeitsrecht“, „Reisen“ und „Events“.


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters