Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Sprachtelefonie wieder auf dem Vormarsch

45 Prozent der Deutschen greifen seit Corona häufiger zum Smartphone. Vor allem die gute, alte Sprachtelefonie könnte vor einem kleinen Comeback stehen, während Videocalls noch auf ihren Durchbruch warten. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Studie von Deloitte.

Für die zehnte Ausgabe des Global Mobile Consumer Survey (GMCS) von Deloitte im Juni 2020 weltweit rund 40.000 Konsumenten befragt, davon 2000 in Deutschland. In diesem Jahr wurde mit einem zusätzlichen Fragenblock ermittelt, wie Konsumenten mobile Dienste während der Kontaktbeschränkungen im Frühjahr genutzt hatten. 45 Prozent der Mobilfunknutzer fühlten sich dank ihres Smartphones weniger isoliert von Familie und Freunden. Dieser Effekt zeigt sich bei jüngeren Nutzern besonders deutlich. Bei den Befragten unter 25 Jahren gaben 72 Prozent an, ihr Smartphone habe ihnen rückblickend gegen das Alleinsein geholfen. In der Altersgruppe der über 65-Jährigen waren es dagegen nur 33 Prozent. Die ältere Generation tut sich demnach zu großen Teilen noch schwer, den Nutzen mobiler Kommunikation für sich zu erkennen.

Sprachtelefonie vor Comeback

Bemerkenswert waren vor allem zwei Entwicklungen während der Beschränkungen: Einerseits haben soziale Netzwerke noch einmal deutlich zugelegt. 21 Prozent der Befragten haben Facebook, Twitter & Co. während dieser Wochen häufiger genutzt als vor der Pandemie. Die Hälfte davon möchte die gesteigerte Nutzung auch nicht wieder zurückfahren. Gemessen an der ohnehin schon hohen Nutzungsintensität ist das beachtlich. Auf der anderen Seite könnte die gute, alte Sprachtelefonie vor einem kleinen Comeback stehen. 14 Prozent haben zwischen Mitte März und Mai häufiger telefoniert, mehr als die Hälfte davon will dies im gleichen Umfang weiterhin tun. Dies ist laut Deloitte auch keine Momentaufnahme, denn der Global Mobile Consumer Survey zeige bereits seit zwei Jahren einen stetigen Aufwärtstrend bei Sprachanrufen. Videocalls haben sich dagegen noch nicht durchgesetzt. Trotz der mittlerweile großen Akzeptanz im Business-Umfeld hatte die Pandemie keinen nennenswerten Effekt auf die private Nutzung von Videocalls.

Quelle: it-daily.net


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Nachrichten"

Archiv Durchsuchen


informativ

02.12.2020 - Online -


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Coronavirus FAQ

Christian Solmecke, bundesweit bekannter Rechtsanwalt und Partner der Kölner Kanzlei WBS und Kooperationspartner der AGEV, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Themen „Veranstaltungen“, „Was darf der Staat“, „Arbeitsrecht“, „Reisen“ und „Events“.


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters