Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

Internet- und Telefonanbieter im Vergleich

Getestet wurden die Anbieter von Internet und Telefonie in den Kategorien Preis, Service- und Tarifbedingungen. Als Gesamtsieger ging die Telekom aus dem Test hervor. Ebenfalls auf dem Siegerpodest befindet sich Vodafone Kabel Deutschland und Unitymedia.

Die Telekom überzeugte vor allem in der Teilkategorie Servicebedingungen und erreichte fast volle Punktzahl. Ihr folgen dicht 1&1 sowie Vodafone. Die Tester loben, dass bei allen drei Anbietern die Kunden wichtige Informationen auf einen Blick erfassen können. Zudem sind die Hotlines durchgängig erreichbar und bei Telekom und Vodafone sogar kostenlos.

Die günstigsten Tarife bietet O2 - der Preis für eine Doppel-Flatrate liegt unter 20 Euro im Monat. Im Schnitt kostet das Internet-Telefon-Paket um die 25 Euro.

Mit einer große Anzahl an verfügbaren Rufnummern, kostenloser Hardware und mit niedrigen Telefonkosten ins Mobilfunknetz überzeugt der Münchener DSL-Anbieter M-net. Er sicherte sich den Sieg in der Kategorie Tarifbedingungen, im Gesamttest den vierten Platz.

Die Platzierungen in der Übersicht:

1. Telekom
2. Vodafone Kabel Deutschland
3. Unitymedia
4. M-net
5. Vodafone
6. 1&1
7. Tele Columbus
8. O2
9. EWE
10. easybell

Quelle: CHECK24.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.