Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

Erpressersoftware - jetzt Lücken schließen!

Wie BSI-Präsident Arne Schönbohm erklärt, beobachtet die Behörde die Lage rund um die Uhr. Die Mitarbeiter analysieren sie und stimmen ihr Vorgehen mit betroffenen deutschen Unternehmen sowie internationalen Partnern in Frankreich und Großbritannien ab. „WannaCry“ nutzt eine Schwachstelle im Betriebssystem Windows aus, um die Rechner lahmzulegen. Zum Schließen der Sicherheitslücke liegt seit dem 14. März ein Patch vor. Schönbohm rät dringend dazu, das Update einzuspielen. Außerdem ruft er betroffene Unternehmen und Institutionen auf, den Vorfall beim BSI zu melden, um möglichst einen vollständigen Überblick zu erhalten. Experten warnen bereits vor möglichen Variationen des Schädlings.

Informationen und Handlungsempfehlungen zum Schutz vor Ransomware können Sie dem „Lagedossier Ransomware“ des BSI entnehmen.

Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.