Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Mehr Unsicherheit durch Kameras

Die Installation von Kameras zur Überwachung von Innenräumen und Außenbereichen hat sich dank Smart Home deutlich vereinfacht. Die über das Internet verbundenen Kameras melden ihrem Besitzer sofort verdächtige Aktivitäten. Zu welcher IP-Überwachungskamera sollten Eigenheimbesitzer greifen? (Bildnachweis: pixabay.com)

Kameras sind günstig im Discounter oder teuer im Fachhandel erhältlich, doch eignen sich sie gleichermaßen zur Überwachung? Von den Kameras versprechen sich Haus- und Wohnungsbesitzer mehr Sicherheit, dabei übersehen sie häufig, dass die Kameras missbraucht werden können. Denn Hacker haben oft leichtes Spiel, die Sicherheitsvorkehrungen der Kameras zu überwinden und sie gegen die Benutzer zu verwenden.

Wer sein Heim per Videokamera schützen möchte, muss mindestens 170 Euro ausgeben. So viel kostet der Testsieger bei Stiftung Warentest für die Überwachung des Außengeländes. Die beste Überwachungskamera für Innenräume kostet 199 Euro. Insgesamt hat die Stiftung 16 Überwachungskameras getestet. Die Preise liegen zwischen 34 und 315 Euro. Drei der Modelle erhielten nur die Note mangelhaft, da sie zu große Sicherheitsmängel aufwiesen.

Quelle: Stiftung Warentest e. V.


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

Quo vadis, Automobilindustrie?

8 Jahre

In Worten: Acht Jahre kann ein PKW, der von fossilen Treibstoffen wie Benzin oder Diesel angetrieben wird, im Durchschnitt über die Straßen fahren, bis der Kohlendioxidausstoß so groß ist wie der für die Produktion eines Akkus für einen Tesla.

Nur für den Akku. Die übrigen Emissionen kommen noch hinzu. Wenn dieser Tesla dann noch mit üblichem Strommix betankt wird, wird er über 50 Jahre fahren müssen, um den Emissionsnachteil gegenüber den Verbrennern wieder auszugleichen.

Die Automobilindustrie: unterwegs von einem Irrweg zum nächsten.


267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.


aktuell

DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters