Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

Die smarte Stadt studieren

Die Menschen zieht es weltweit in die Städte. Die Städteplaner müssen neue smarte Lösungen finden und einsetzen, damit die Städte von morgen den Menschen noch einen lebenswerten Raum bieten. Ein neuer Studiengang greift erstmals den Smart City-Ansatz auf. (Bildnachweis: pixabay.com)

Viele Städte und ihre Bewohner leiden unter dem unkontrollierten Zuzug von Menschen. Die vorhandenen Infrastrukturen sind auf schnellwachsende Bevölkerungen nicht ausgelegt. So droht dem Verkehr in Ballungszentren regelmäßig der Zusammenbruch. Häufig geht das Wachstum mit einer steigenden Luftverschmutzung einher. Da die Probleme untereinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen, muss ein übergreifender Ansatz her. Die Digitalisierung ist dabei ein wichtiges Instrument zur Vernetzung und Lösungsfindung.

Der Smart City-Ansatz des neuen Master-Studiengangs verknüpft die Bereiche Verkehr, Energie, Städtebau, Verwaltung, Baurecht und Digitalisierung und betrachtet die Stadt als Ganzes. Ab dem Wintersemester 2018 bietet die Hochschule für Technik Stuttgart den Studiengang an. Die Absolventen können künftig in der öffentlichen Verwaltung, IT-Unternehmen sowie in Beratungs- und Ingenieurfirmen tätig werden.

Mehr zum neuen Studiengang finden Sie hier.

Quelle: Hochschule für Technik Stuttgart


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.