Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Identifikation per Mobilfunknummer

Bei Einkäufen, digitalen Behördengängen oder auf Internetportalen: Künftig soll man sich überall mit seiner Mobilnummer eindeutig identifizieren können – ohne Usernamen oder Passwort. Darauf einigten sich die drei großen Netzbetreiber.

Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland möchten ihren Kunden eine einheitliche Lösung anbieten, um sich bei Online-Diensten anzumelden. Dazu führen sie noch in diesem Jahr den GSMA-Dienst „Mobile Connect“ ein. Statt sich Passwort und Username merken zu müssen, reichen die eigene Mobilfunknummer und das Handy aus, um sich im Internet bei Dienstleistungen oder Webseiten anzumelden. Der Mobilfunkanbieter dient als Vermittler, der die Identifikation des Kunden gegenüber dem Dienst bestätigt. Über die Mobilfunknummer lässt sich jeder Kunde eindeutig zuordnen. 

Möchte sich der Mobilfunkkunde bei einem Dienst anmelden, steht im künftig neben Google- oder Facebook-Log-in-Button die Identifikation per Handy zur Verfügung. Nach Eingabe der Mobilnummer erhält der Kunde eine SMS mit Bestätigungs-Link. Nach Klick auf den Link übermittelt der Netzbetreiber eine pseudonymisierte Kunden-Referenznummer an den Portalbetreiber. Damit kann der Betreiber den Kunden immer wieder zuordnen und gewährt auch ohne Passwort Zugang.

Der Service von Mobile Connect soll mittelfristig ausgebaut werden, um etwa Lieferadresse und Bankverbindung automatisiert Portalbetreibern mitzuteilen. Künftig soll die Technik auch Behördengänge überflüssig machen. Beispielsweise lässt sich ein neuer Personalausweis per Smartphone bestellen. Um die Sicherheit des Systems weiter zu erhöhen, lässt es sich um biometrische Daten oder TAN-Verfahren erweitern.

Quelle: Vodafone GmbH, Deutsche Telekom, Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
 


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

Quo vadis, Automobilindustrie?

8 Jahre

In Worten: Acht Jahre kann ein PKW, der von fossilen Treibstoffen wie Benzin oder Diesel angetrieben wird, im Durchschnitt über die Straßen fahren, bis der Kohlendioxidausstoß so groß ist wie der für die Produktion eines Akkus für einen Tesla.

Nur für den Akku. Die übrigen Emissionen kommen noch hinzu. Wenn dieser Tesla dann noch mit üblichem Strommix betankt wird, wird er über 50 Jahre fahren müssen, um den Emissionsnachteil gegenüber den Verbrennern wieder auszugleichen.

Die Automobilindustrie: unterwegs von einem Irrweg zum nächsten.


267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.


aktuell

DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters