Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Selbstständige: Bürokratie mindert Erfolg

Wie eine neue Umfrage zeigt, sind unsicheres Einkommen oder zu hohe Arbeitsbelastung nicht die größten Probleme deutscher Selbstständiger. Stattdessen ist es die Bürokratie, die den Unternehmern das Leben schwer macht.

In Deutschland sind fast zehn Prozent der berufstätigen Menschen selbstständig. Um herauszufinden, welche Hürden und Probleme diese knapp vier Millionen Menschen beschäftigen, hat das Unternehmen Invoiz in Zusammenarbeit mit dem Verband der Gründer und Selbstständigen in Deutschland (VGSD) 3.000 Freiberufler befragt. Dabei ergaben sich klare Problemfelder – und Forderungen an die Politik, um die Situation vieler Selbstständiger in Zukunft zu erleichtern.

Häufiger Verzicht auf Steuerberater

So verzichten beispielsweise rund 25 Prozent der Befragten auf die Hilfe eines Steuerberaters, um die teils sehr hohen Kosten, die Selbstständige etwa für die Krankenversicherung tragen müssen, auszugleichen. Deutlich höher ist der Anteil derer, die ihre Steuererklärung in Eigenregie anfertigen, bei Kleinunternehmern und jüngeren Selbstständigen. Hochschulabsolventen arbeiten hingegen deutlich häufiger mit fachkundigen Beratern zusammen. Moritz Buhl, Gründer von Invoiz, führt das nicht nur auf Sparsamkeit zurück, sondern vor allem in den Fällen der jüngeren Unternehmer auf fehlendes Wissen und Problembewusstsein. Auch Unternehmer ohne Hochschul- oder Berufsabschluss verzichten zu Dreivierteln auf Steuerberater.

Bürokratische Hürden und rechtliche Unsicherheiten

Nach diesen Ergebnissen lässt sich schon erahnen, welches Feld Freiberufler und Unternehmer am meisten belastet: die Bürokratie. Fast 60 Prozent sind der Meinung, ihr Geschäft würde vor allem von bürokratischen Hürden gebremst werden. Als aktuelles Beispiel nennt Buhl die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die den Selbstständigen bis heute nicht in verständlicher Form kommuniziert worden sei. So entstehen entweder Mehrarbeit, um sich in die Materie einzuarbeiten, oder zusätzliche Kosten für einen Rechtsbeistand – die genaue Anwendung der DSGVO ist jedoch auch Rechtsanwälten nach wie vor nicht klar. Eine ähnliche Unsicherheit besteht bei der Gefahr, als scheinselbstständig eingestuft werden zu können. Andreas Lutz vom VGSD berichtet, dass die viele Geschäftskunden davor zurückschrecken, lukrative Aufträge an Selbstständige zu vergeben, weil die Kriterien für eine Scheinselbstständigkeit nicht eindeutig genug wären.

Selbstständige beklagen mangelnden Respekt

Womöglich sind es diese und weitere seit Jahren bestehende Hürden, die dazu führen, dass sich laut Umfrage ganze 80 Prozent der Selbstständigen von der Politik wenig oder gar nicht respektiert fühlen. Allerdings: Die letzte der drei Forderungen an die Politik – nach einkommensgerechten Kranken-/Pflegeversicherungsbeiträgen und Rechtssicherheit bei der Scheinselbstständigkeit – ist die Große Koalition bereits angegangen: Ein Gesetzesentwurf gegen Abmahnmissbrauch liegt inzwischen vor. Die ganze Studie können Sie hier herunterladen.

Quelle: t3n.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Mitgliederversammlung

Die AGEV-Mitgliederversammlung 2019 am 10.5.ist gelaufen. Den Bericht dazu finden Sie im aktuellen AGEV magazin.

 


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters