Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Kunden verärgert über Preisänderungen

Verbraucher fühlen sich von ständigen Preisänderungen im Internet gestört. Laut einer Studie der Universität Köln mögen Kunden die unbeständigen Preise selbst dann nicht, wenn sie davon profitieren.

Die Universität Köln und das Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie haben eine Studie zur „Preisdifferenzierung und -dispersion im Handel“ herausgegeben. Dabei wurde festgestellt, dass Kunden starke Preisschwankungen auch dann als unfair empfinden, wenn sie in dem Moment profitieren. Die Forscher gehen davon aus, dass die Kunden einen niedrigen Preis eher als zufälliges Glück empfinden und sich darüber im Klaren sind, dass sie an anderer Stelle ebenso zufällig benachteiligt werden.

Stationärer Handel mit konstanteren Preisen

Was man von der Tankstelle zu genüge kennt, spielt sich ansonsten hauptsächlich online ab: Preise werden täglich mehrfach geändert und so für Kunden schwer einschätzbar. Während jedoch der stationäre Handel zurückhaltender agiert und häufig gar nicht die technische Möglichkeit hat, seine Preise stetig zu aktualisieren, unterliegen Online-Händler dem Druck von enormer Preistransparenz. Die Folge: Bei 43 Prozent der 300.000 beobachteten Produkten wurde der Preis mindestens einmal binnen vier Wochen angepasst. In den Einkaufsstraßen wurden im selben Zeitraum nur zwölf Prozent der Waren teurer oder günstiger.

„Preisänderungen sind eine scharfe Waffe“

Eva Stüber, Handelsexpertin vom Kölner Institut für Handelsforschung, warnt vor zu häufigen Preiswechseln: „Preisänderungen sind eine scharfe Waffe, mit der sehr vorsichtig umgangen werden muss. Selbst in Bereichen, in denen ständige Preisschwankungen schon lange üblich sind, etwa bei Tankstellen, Flug- oder Hotelbuchungen, ärgern sich die Kunden noch immer darüber.“ Der Online-Händler muss letztlich einen Drahtseilakt bewältigen zwischen Kunden, die keine Preisänderungen mögen und Kunden, die stets den günstigsten Preis erwarten. Häufig wird es sich in beiden Fällen um dieselbe Person handeln. 

Quelle: t3n.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Mitgliederversammlung

Die AGEV-Mitgliederversammlung 2019 am 10.5.ist gelaufen. Den Bericht dazu finden Sie im aktuellen AGEV magazin.

 


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters