Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Vertrauen in Datensicherheit steigt

Nach zuletzt etlichen Skandalen um weitergegebene, gestohlene oder verkaufte Daten bei Facebook, WhatsApp, Google und Co. fördert nun eine Erhebung von Bitkom Research Erstaunliches zutage: Das Vertrauen in Datensicherheit befindet sich auf einem 5-Jahres-Hoch.

Eines gleich vorneweg: Die Mehrheit der Deutschen (75 Prozent) hat das Gefühl, dass die eigenen Daten im Internet nicht sicher sind. Die Entwicklung der jährlichen Bitkom-Umfrage zur Datensicherheit ist dennoch erstaunlich. Trotz diverser Datenskandale ist das Vertrauen in die Online-Dienste von zuletzt 20 auf nun 23 Prozent gestiegen. Im Jahr 2014 – also noch vor den vielen Fehltritten der großen Internet-Firmen – glaubten gar nur 13 Prozent an Datensicherheit im Netz.

Vertrauen in Social-Media-Plattformen sinkt

Der Grund für diese gegenläufige Entwicklung liegt jedoch nicht bei sozialen Medien, Messengern oder Suchmaschinen, sondern bei E-Mail-Dienstleistern, Providern und dem Online-Handel. Während soziale Netzwerke in der Gunst der Internetnutzer von ohnehin schon schwachen 15 Prozent im Vorjahr auf zehn Prozentpunkte abrutschen, legen E-Mail-Anbieter (von 49 auf 54), Internetprovider (von 49 auf 51) und Onlineshops (von 33 auf 37) allesamt zu.

Bitkom-Präsident zieht positives Fazit

Für Internetunternehmen zeigt die repräsentative Umfrage, bei der 1.027 Internetnutzer ab 16 Jahren telefonisch befragt wurden, demnach eine überwiegend positive Entwicklung. Bitkom-Präsident Achim Berg resümiert: „Internetnutzer dürfen von Online-Diensten erwarten, dass persönliche Daten bestmöglich geschützt und gesichert sind. Die meisten Anbieter haben verstanden, dass Datensicherheit für Kunden in Deutschland herausragend wichtig ist.“

Quelle: bitkom.org


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit. Positionspapier öffnen


AGEV-Politik

 

 

 

 

 

 

Um unseren Mitgliedern, den zahlreichen Selbstständigen und Unternehmern, eine größere politische Stimme auf Bundesebene zu geben, arbeiten wir mit dem VGSD zusammen. Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V. ist ein branchenübergreifender, bundesweit agierender Verein, der 2012 gegründet wurde.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

Alle Neuigkeiten zur DSGVO hier.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters