Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Der digitale Behördengang

Für das Ziel einer digitalen Behörde kooperiert die Stadt Gelsenkirchen unter anderem mit einem Startup, das eine entsprechende App entwickeln möchte. Laut NRW-Wirtschaftsministerium hat das Projekt Modellcharakter für ganz Deutschland.

Was in anderen Ländern längst Normalität ist, scheitert in Deutschland heute noch oft an Angst vor Missbrauch, datenschutzrechtlichen Bedenken oder mangelnder Software: der digitale Behördengang. Die Stadt Gelsenkirchen möchte den technologischen Fortschritt nun endgültig auch in der öffentlichen Verwaltung ankommen lassen. Gemeinsam mit dem Startup Xignsys arbeitet man im Ruhrgebiet an einer App, die den Behördengang per Smartphone ermöglichen soll. In der Applikation sollen eine personalisierte Bürger-ID und Stammdaten wie Geburtsdatum und Anschrift hinterlegt werden, um den Nutzer eindeutig identifizieren zu können. In der Praxis soll der Bürger dann auf der Webseite seines Bürgeramtes einen zur gewünschten Dienstleistung gehörigen QR-Code scannen, die angegebenen Daten überprüfen und sich schließlich mithilfe von Face-ID oder Fingerprint ausweisen.

Die Deutschen müssen erst noch überzeugt werden

Das Projekt soll bei entsprechendem Erfolg auf ganz Nordrhein-Westfalen ausgeweitet werden. Die Entscheidung darüber, welche Dienste online angeboten werden, trifft zwar jede Kommune eigenständig. Im nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium ist man jedoch überzeugt von dem Projekt, das Modellcharakter für ganz Deutschland habe. Eine entscheidende Rolle für den Erfolg der App wird dabei sicherlich sein, inwieweit man das Vertrauen der Bürger gewinnen kann. Die Deutschen haben immer wieder gezeigt, wie ungern sie ihre Daten mit dem Staat teilen. So wird beispielsweise der 2010 eingeführte elektronische Personalausweis bis heute von nur rund 2,5 Millionen Menschen genutzt. Xignsys-Chef Markus Hertlein betont indes die (Daten-) Sicherheit der App: Die Bürger-ID ist fälschungssicher, da wir mit kryptografischen Schlüsseln arbeiten. Alle Daten bleiben zudem in den kommunalen Rechenzentren, wo sie jetzt auch schon liegen.

Quelle: businessinsider.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Da wiehert der Bürokratie-Hengst

Unsinnige Straßenbaubeiträge

In Bielefeld wurden in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich 1,4 Millionen Euro mit dem Straßenbaubeitrag vereinnahmt. Die jährlichen Personalkosten dafür werden mit 780.000 Euro, also 55 %, angegeben. In Essen, so die Lokalpresse, werden sogar zwei Drittel des Beitragsaufkommens für die Erhebung verwendet.

Kann eine Abgabe dann noch sinnvoll sein?

In Hamburg hingegen wurde der Straßenbaubeitrag abgeschafft, weil der bürokratische Aufwand zu hoch war. Gleiches gilt für Berlin, und das ist für die Hauptstadt überhaupt nicht selbstverständlich.

Quelle: BdST


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters