Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Google-Standort München wächst

Der Internetkonzern Google baut seine Präsenz am Standort München weiter aus. CEO Sundar Pichai erklärte, die bayrische Landeshauptstadt solle zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt für Datenschutzprojekte des Unternehmens werden.

Deutschland soll „zu einem globalen Drehkreuz für die produktübergreifende Datenschutzarbeit“ bei Google werden. Das hat CEO Sundar Pichai beim europäischen Pressetag in München erklärt. Demnach soll die Zahl der aktuell 100 Datenschutz-Spezialisten, die sich mit Werkzeugen zu Sicherheit und Privatsphäre im Internet beschäftigen, bis Ende 2019 verdoppelt werden. Sie alle arbeiten dann im Google Safety Engineering Center (GSEC), das Pichai in München vorstellte. Insgesamt erhöht sich so die Anzahl der Google-Beschäftigten in der bayrischen Landeshauptstadt auf 1000. Schenkt man den Worten des Google-Chefs Gehör, wird es dabei aber in Zukunft wohl nicht bleiben: „Dies ist ein wichtiger Meilenstein unserer Investitionen in Europa. […] Auch in Zukunft werden wir, einschließlich des GSEC-Teams, weiterhin in alle Arbeitsbereiche investieren. Durch das diesjährige Wachstum erreichen wir erstmals eine Marke von über 1.000 Mitarbeitern in München. Das macht den Standort zu einem globalen Zentrum, nicht nur für die Datenschutztechnik sondern auch für Forschung und Produktentwicklung.“ Da der US-amerikanische Konzern auch in München auf Englisch als Arbeitssprache setzt, können die nun zu besetzenden Stellen EU-weit ausgeschrieben werden. Die neuen Mitarbeiter dürften sich dann beispielsweise mit der Verbesserung von Datenschutzeinstellungen in Googles Browser Chrome oder Apps wie Google Maps und Youtube auseinandersetzen – so jedenfalls lauten die aktuellen Projekte des Münchner Teams.

Quelle: zdnet.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

  • Die deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) will Apps prüfen, die das Software-Development Kit (SDK) von Facebook nutzen.
  • Recht auf Vergessenwerden: Aus Art. 17 Abs. 1 DSGVO folgt Anspruch auf Unterlassung der Verarbeitung personenbezogener Daten für die Zukunft.
  • Leitlinien zur Datenübertragung im Rahmen von Asset Deals veröffentlicht.

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters