Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

KMU: Offene Türen für Hacker

Webseiten-Checker SIWECOS findet Sicherheitslücken auf fast drei Viertel aller Internetpräsenzen von kleinen und mittleren Unternehmen.

„Viele kleine und mittelständische Unternehmen wissen nicht, dass die Software hinter ihrer Webseite, das Content Management System (CMS), Sicherheitslücken hat“, sagt Cornelia Schildt, Projektleiterin SIWECOS und Sicherheitsexpertin im Internetverband eco. Nahezu 3.500 Webseiten von kleinen und mittleren Unternehmen untersuchte SIWECOS nach Lücken. Dabei stellte sich heraus, dass Sicherheitsmängel vor allem bei Firmen mit Sitz in NRW zu finden waren. Während bei knapp 72 Prozent der geprüften KMU-Webseiten Konfigurationsfehler gefunden wurden, die auf mittlere Sicht einen Cyberangriff ermöglichen, wiesen 6,6 Prozent eklatante Mängel auf. Hier besteht akuter Handlungsbedarf, warnt Schildt. Die Unternehmen in NRW schnitten zudem bei der bekannten Schwachstelle „Sweet32“ besonders schlecht ab: Jeder zweite Seitenbetreiber hat die Lücke nicht geschlossen.

Allgemein offenbart die Untersuchung, dass sich bei rund 20 Prozent aller Webseiten die Version des Content Management Systems oder eines darin installierten Plug-ins auslesen lassen. Dies erleichtert Angreifern die Arbeit ungemein. Dabei erlauben manche CMS-Versionen, die Versionsinformation zu verstecken. Zur Überraschung der Sicherheitsexperten nutzen ein Viertel der Unternehmen eine Version, die bekannte Schwachstellen aufweist.

Die Sicherheitsexperten raten Webseitenbetreibern, Telefonnummer und E-Mail-Adresse vor maschineller Auslese besser zu schützen. „Spammer greifen diese Information gerne automatisiert von Unternehmenswebseiten ab. Das führt zu einem erhöhten Spam-Aufkommen und bildet eine Grundlage für mögliche Spear-Phishing Attacken“, sagt Schildt. Mehr Tipps zur Webseitensicherheit und welche Lücken auf der eigenen Webseite bestehen, erfahren Betreiber mittels eines kostenfreien Scans.

Kostenfreier Check
Der Sicherheitsstatus einer Website lässt sich mit dem kostenlosen Website-Check von SIWECOS binnen Sekunden überprüfen. Unter www.siwecos.de können Interessierte ihre Webseite eingeben und erhalten sofort Informationen zu möglichen Risiken.

Quelle: eco e.V.
 


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

  • Die deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) will Apps prüfen, die das Software-Development Kit (SDK) von Facebook nutzen.
  • Recht auf Vergessenwerden: Aus Art. 17 Abs. 1 DSGVO folgt Anspruch auf Unterlassung der Verarbeitung personenbezogener Daten für die Zukunft.
  • Leitlinien zur Datenübertragung im Rahmen von Asset Deals veröffentlicht.

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters