Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

IT-Ausgaben steigen - aber nicht genug

Die Pro-Kopf-Ausgaben für IT und Telekommunikation in Deutschland sind gestiegen. Das ergeben aktuelle Daten des „European Information Technology Observatory (EITO)“. Trotz einer guten Position im internationalen Ranking könnte das Ergebnis aber besser sein - auch weil die Konkurrenz nicht schläft.

Das European Information Technology Observatory (EITO) ist eine europäische Initiative, die den Markt zur Informations- und Kommunikationstechnologie analysiert. Die jüngst veröffentlichten Ergebnisse des EITO zeigen, dass die Pro-Kopf-Ausgaben für Informationstechnologie und Telekommunikation in Deutschland um zwei Prozentpunkte gestiegen sind. Damit betragen sie nun 1.584 Euro und bedeuten im internationalen Vergleich den zehnten Rang. Allerdings: Fünf der neun besser platzierten Staaten haben ihre ohnehin schon höheren Ausgaben prozentual deutlicher gesteigert als Deutschland. Außer Japan hat zudem kein Land weniger als zwei Prozent Steigerung zu verzeichnen – technologisch aufholen kann Deutschland so also nicht wirklich. In der Schweiz und in den USA wird jeweils mehr als doppelt so viel Geld pro Kopf in IT und Telekommunikation investiert. Mit zwei Prozent Mehrinvestitionen liegt man im EU-Schnitt; weltweit beträgt die Zunahme vier Prozent. Das liegt jedoch auch an Ländern wie Indien, die zwar elf Prozent mehr ausgeben als im vergangenen Jahr, aber auch nur bei 56 Euro pro Kopf und Jahr liegen. Dennoch müssen die Verantwortlichen in Deutschland die Investitionen in Zukunft deutlicher steigern, wenn man international nicht den Anschluss verlieren will. „Ausgaben für IT und Telekommunikation sind direkte Investitionen in die Zukunft und Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts. Deutschland liegt im internationalen Vergleich weit abgeschlagen hinter anderen führenden Industrienationen. Wir müssen diese ernüchternde Bilanz zwingend aufbessern und bei der Digitalisierung deutlich an Tempo zulegen. Unser Anspruch sollte es sein, zu den Vorreitern zu gehören und uns zudem mit Erfolg für einen europäischen digitalen Binnenmarkt einzusetzen“, resümiert Achim Berg, Präsident des Digitalverbands Bitkom. Der Verband hat die EITO gemeinsam mit den Marktforschungsinstituten IDC und GfK ins Leben gerufen.

Quelle: bitkom.org


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Mitgliederversammlung

Die AGEV-Mitgliederversammlung 2019 am 10.5. ist gelaufen. Den Bericht dazu finden Sie im  AGEVmagazin (Ausgabe Sommer 2019): zum Archiv

 


13. November 2019


AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters