Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Wie smart sind unsere Städte?

An Ideen und Visionen der intelligenten Zukunftsstadt mangelt es in den Rathäusern hierzulande nicht. Doch wie smart sind deutsche Städte bereits?

Eine Kurzstudie des TÜV Rheinlands kommt zu dem Ergebnis, dass Städte und Gemeinden vielerorts noch am Anfang der Digitalisierung stehen. Häufig scheitern die gesetzten Ziele am Personalmangel oder am fehlenden Know-how. 

Vor allem die abwesende flächendeckende Breitbandinfrastruktur bremst die Entwicklung aus. Jede fünfte Kommune verfügt über keine flächendeckende Breitbandinfrastruktur, und noch weniger bieten ein umfassendes öffentliches WLAN an. Dabei existieren Fördermittel zum Ausbau der Breitbandversorgung, die die Gemeinden aber zu selten beim Bund abrufen. Jede dritte Kommune gibt an, nicht an Fördermaßnahmen für den Breitbandausbau teilzunehmen.

Der Gang zu Behörde oder Amt bleibt vielen Bürgern nicht erspart, denn nur zwei Drittel der Kommunen bieten umfassende Verwaltungsangebote online an. Für Geschäftsleute ist die Situation noch schwieriger, den digitalen Service der Ämter zu nutzen: Über die Hälfte der Kommunen bieten überhaupt keine Verwaltungsdienstleistungen für Unternehmen online an.

Bei der intelligenten Verkehrssteuerung punkten zumindest Großstädte mit fest installierte Verkehrsleitsystemen. Sie nutzen aber kaum digitale Möglichkeiten wie Apps, um Autofahrer zu freien Parkplätzen zu lotsen. 

Etwas besser aufgestellt sind die Gemeinden beim Thema Energie. 30 Prozent der Amtsstuben sind bereits mit neuer Technologie zur intelligenten Energiesteuerung ausgestattet. Über eine smarte Steuerung der Straßenbeleuchtung verfügen lediglich 15 Prozent. 

Die Kurzstudie belegt, dass in vielen städtischen Bereichen Digitalisierungsprojekte gestartet sind, jedoch mit erheblichem Nachholbedarf. Mehr dazu in der Kurzstudie „Smart City Readiness Check“

Quelle: TÜV Rheinland
 


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Mitgliederversammlung

Die AGEV-Mitgliederversammlung 2019 am 10.5. ist gelaufen. Den Bericht dazu finden Sie im  AGEVmagazin (Ausgabe Sommer 2019): zum Archiv

 


13. November 2019


AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters