Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Microsoft-Studie zur KI-Qualifikation

Unternehmen mit KI-Projekten sind dann am erfolgreichsten, wenn die Qualifizierung der Mitarbeiter den gleichen Stellenwert wie Investitionen in intelligente Technologien hat. Das ist das Kernergebnis einer im Auftrag von Microsoft durchgeführten internationalen Studie.

Zu den Erfolgsfaktoren zählt es der Untersuchung zufolge auch, eine Lernkultur zu etablieren, die die notwendigen Qualifizierungsmaßnahmen trägt. In einer Datenanalyse wurden dafür rund eine halbe Million englischsprachiger Beiträge ausgewertet und zusätzlich im März 2020 Interviews mit rund 12.000 Fach- und Führungskräften aus 20 Ländern geführt. „Wir alle erleben gerade durch die weltweite Coronakrise starke Einschränkungen in einem so vorher nicht gekanntem Maße“, sagt Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. „Die Krise zeigt uns aber auch Möglichkeiten, wie wir unser Leben mit digitalen Technologien organisieren und die Auswirkungen der Pandemie eindämmen können. So sehen wir zum Beispiel aktuell, wie künstliche Intelligenz die Forschung im Kampf gegen Corona unterstützt. KI ist das Herzstück der digitalen Transformation, aber nachhaltig erfolgreich mit KI wird nur sein, wer die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Einsatz qualifiziert."

Mit Qualifikation gegen den Fachkräftemangel

Die Studie zeigt, dass Unternehmen, die KI bereits einsetzen, besser dafür aufgestellt sind, den neuen Herausforderungen zu begegnen. Über Qualifikationen gelangen die Organisationen zu einer breiten Expertise in der Mitarbeiterschaft und konzentrieren sich zudem darauf, wie Technologie Expertise und Kreativität ergänzen kann. Nicht verwunderlich ist, dass die Microsoft-Untersuchung auch einen steigenden Bedarf an KI-Fachkräften ermittelt hat, der sich demnach in den kommenden sechs bis zehn Jahren verdoppeln dürfte.

Mehr über die Ergebnisse der Microsoft-Umfrage erfahren Sie hier.


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


Coronavirus FAQ

Christian Solmecke, bundesweit bekannter Rechtsanwalt und Partner der Kölner Kanzlei WBS und Kooperationspartner der AGEV, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Themen „Veranstaltungen“, „Was darf der Staat“, „Arbeitsrecht“, „Reisen“ und „Events“.


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters