Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

5G-Smartphones: China dominiert deutschen Markt

Elf verschiedene Hersteller bieten in Deutschland Smartphones für die fünfte Mobilfunk-Netzgeneration (5G) an, sieben davon stammen aus China. Noch ist die Nachfrage gering.

In Deutschland liegt der 5G-Marktanteil Schätzungen zufolge noch im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Auch beim Zusammenspiel von Hard- und Software gibt es Nachholbedarf, wie eine aktuelle Verivox-Analyse zeigt. In Deutschland sind nach Recherchen des Vergleichsportals derzeit 33 5G-Smartphones zu haben, weltweit mehr als doppelt so viele Modelle. Dass 64 Prozent der hier tätigen 5G-Hersteller chinesischer Herkunft sind, kommt nicht von ungefähr: China ist der Markt mit dem höchsten 5G-Anteil; im zweiten Quartal 2020 war jedes dritte in China erworbene Smartphone 5G-fähig. Die meisten 5G-Smartphones insgesamt hat der koreanische Hersteller Samsung verkauft. Analysten erwarten, dass Huawei Samsung noch in diesem Jahr an der Spitze ablöst – nicht zuletzt wegen der hohen Binnennachfrage in China.

Apple zieht nach

Apple hat bislang gezögert; doch die für den Herbst erwartete neue iPhone-Modellreihe wird sehr wahrscheinlich erstmals im 5G-Netz funken: „Apple bleibt auch bei 5G seiner Strategie treu, innovative Techniken nicht sofort einzusetzen, sondern eine gewisse Marktreife abzuwarten“, sagt Jens-Uwe Theumer, Vice President Telecommunications bei Verivox. „5G-taugliche iPhones werden dem gesamten Markt einen kräftigen Schub verleihen – ähnlich wie beim 4G-Start vor zehn Jahren.“

Altes und neues Netz parallel

Für die Verbreitung von 5G sind nicht nur passende Hardware und Tarife nötig, auch die lokale Infrastruktur spielt eine große Rolle. Um ihre Ausbauziele zu erreichen, stellen die Netzbetreiber an immer mehr Funkstandorten die Standards 4G und 5G parallel zur Verfügung: „So ist es den Anbietern möglich, 5G recht schnell vielen Menschen zugänglich zu machen“, sagt Theumer. Der Preis des schnelleren Ausbaus in der Fläche: Gigabit-Geschwindigkeiten seien mit der parallelen Nutzung an einem Standort nicht erreichbar. Der Maximalspeed dürfte um 200 Megabit pro Sekunde liegen – das biete auch 4G bereits.

Quelle: Verivox


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

02.12.2020 - Online -


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Coronavirus FAQ

Christian Solmecke, bundesweit bekannter Rechtsanwalt und Partner der Kölner Kanzlei WBS und Kooperationspartner der AGEV, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Themen „Veranstaltungen“, „Was darf der Staat“, „Arbeitsrecht“, „Reisen“ und „Events“.


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters