Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Vorsicht vor Schadprogramm IceRat

Die Schadsoftware IceRat spioniert die Zugangsdaten von Nutzern für verschiedene Onlinedienste aus und kann bei einer Infektion ungewollt die Stromrechnung von Anwendern in die Höhe treiben – durch verdecktes illegales Coin-Mining.

G DATA-Virusanalyst Karsten Hahn hat die Schadsoftware IceRat genauer unter die Lupe genommen. Gelangt das gefährliche Schadprogramm auf den Computer, späht es die Zugangsdaten für verschiedene Onlinedienste, zum Beispiel Facebook oder Amazon aus. Diese Informationen alleine reichen den Kriminellen allerdings nicht aus: Sie installieren zusätzlich einen Coin-Miner, der illegal digitale Währungen schürft. So verdienen die Täter zusätzlich Geld und die Opfer haben es mit einer erhöhten Stromrechnung zu tun.

Virenschutzlösungen austricksen

Bei IceRat haben die Angreifer die Schadfunktionen nicht in eine Datei geschrieben, sondern diese auf mehrere Komponenten verteilt, die zu der Malware zusammengesetzt wurden. Bei den meisten dieser Bestandteile ist der Analyst auf eine Programmiersprache gestoßen, die für Schadcode sehr ungewöhnlich ist: JPHP. Dabei handelt es sich um eine PHP-Implementierung, die in der virtuellen Maschine von Java läuft. Durch dieses Vorgehen versuchen die Cyberkriminellen Sicherheitslösungen auszutricksen, um eine Erkennung zu verhindern. Wenn einzelnen Dateien des Schadprogramms der Gesamtkontext fehlt, ist es schwer, diese als bösartig zu identifizieren. „IceRat ist sehr gefährlich und schädigt Nutzer gleich in zweierlei Hinsicht. Eine Infektion führt dazu, dass nicht nur Passwörter in fremde Hände geraten und lukrativ in speziellen Untergrundmärkten verkauft werden können. Gleichzeitig wird der Computer auch noch für illegales Coin-Mining missbraucht. Damit verdienen die Angreifer doppelt auf Kosten ihrer Opfer“, sagt Karsten Hahn.

Quelle: it-daily.net


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters