Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Corona befeuert Highspeed-Internet

In Deutschland werden mehr als 98 Prozent aller Daten im stationären Internet übertragen – nicht erst seit den Corona-Homeoffice-Zeiten. Doch die Pandemie befeuert den Trend zu leistungsstärkeren Anschlüssen.

Die größten Netzbetreiber verzeichnen einen Anstieg der Nachfrage um bis zu 70 Prozent, wie eine aktuelle Verivox-Auswertung zeigt. So nimmt das über Festnetze abgewickelte Datenvolumen stark zu, für 2020 wird eine Steigerung von knapp 29 Prozent auf durchschnittlich 168 Gigabyte im Monat pro Anschluss erwartet (Schätzung des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten). Ein deutlicher Anstieg ist auch bei den gebuchten Surfgeschwindigkeiten festzustellen. Denn das heimische Internet muss mehr leisten als früher: Immer häufiger wollen Homeoffice, Homeschooling, Streaming und Gaming gleichzeitig über einen Anschluss abgewickelt werden.

Buchung schnellerer Tarife

Deutschlands größte Netzbetreiber verzeichnen allesamt ansteigende Buchungen für höherwertige Anschlüsse. So hat sich bei Vodafone im Zeitraum von Juli bis September 2020 jeder dritte Neukunde für einen Gigabit-Tarif entschieden; im Vorjahreszeitraum waren es lediglich 13 Prozent. Telefonica verzeichnet bei schnellen VDSL-Anschlüssen erstmals seit drei Quartalen wieder einen Anstieg; die Zahl der VDSL-Kunden erhöhte sich im zweiten Quartal 2020 um 33.500. Bei der Telekom lag die Zahl der Glasfaserkunden Ende September 2020 um gut zwölf Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Der Bundesverband Breitbandkommunikation, der einen Großteil der Telekom-Wettbewerber vertritt, nennt noch höhere Werte. Demnach fragten im laufenden Jahr bereits 49 Prozent der Bestandskunden nach einem Tarif-Upgrade mit höherer Bandbreite.

Quelle: Presseportal


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters