Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Ransomware: Interpol warnt

Cyberkriminelle agieren laut Interpol über Grenzen hinweg und bleiben dabei meist ungestraft. Die Polizeibehörde warnt vor exponentiellem Wachstum, sie befürchtet ohne eine Zusammenarbeit zwischen Ermittlern und Privatwirtschaft eine „Ransomware-Pandemie“.

Die internationale Polizeibehörde Interpol fordert eine Zusammenarbeit zwischen Ermittlern und der Privatwirtschaft, um eine „mögliche Ransomware-Pandemie“ zu verhindern. Ransomware sei zwar nicht die kostspieligste Cyberkriminalität, habe aber aufgrund einer Flut von zerstörerischen Ransomware-Angriffen in den letzten Monaten, die auch kritische Infrastrukturen in den USA betrafen, einen Nerv bei Staatsoberhäuptern und Strafverfolgungsbehörden getroffen. „Ransomware ist zu einer zu großen Bedrohung geworden, als dass eine Organisation oder ein Sektor sie alleine bewältigen könnte; das Ausmaß dieser Herausforderung erfordert dringend ein gemeinsames globales Vorgehen“, sagte Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock.

Ransomware als Dienstleistung

Interpol zufolge ist eine stärkere Zusammenarbeit gegen Ransomware angesichts ihres „exponentiellen Wachstums“ im breiteren Ökosystem der Cyberkriminalität erforderlich, da Kriminelle ihr Geschäftsmodell dahin verlagerten, Ransomware als Dienstleistung anzubieten. „Ungeachtet der Schwere ihrer Verbrechen passen die Ransomware-Kriminellen ihre Taktik ständig an und operieren über Grenzen hinweg und nahezu ungestraft“, so Stock weiter. „Die Polizei muss sich die Erkenntnisse der Cybersicherheitsbranche, der Computer Emergency Response Teams und anderer Behörden zunutze machen, um Cyberkriminelle als Teil einer echten Koalition zu identifizieren und zu zerschlagen, die gemeinsam daran arbeitet, die globalen Auswirkungen der Cyberkriminalität zu reduzieren.“

Quelle: ZDnet


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

Die AGEV gratuliert zu:

"5 Jahre BAGSV": „Die Politik kommt nicht mehr an uns vorbei“

Am 13. Februar 2017 wurde die BAGSV von Andreas Lutz (VGSD) und Victoria Ringleb (AGD) mit dem Ziel gegründet, die Interessen Selbstständiger zu bündeln und kraftvoll zu vertreten. Von der ersten Stunde an war die AGEV mit dabei.

Jetzt, fünf Jahre später, haben es die verantwortlichen Politiker mit einem Zusammenschluss aus über 100.000 Mitgliedern, von denen ein erheblicher Teil zur AGEV gehört, zu tun, den sie nicht mehr ignorieren können, mit dem sie sich an den Tisch setzen müssen. Wie die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsverbänden funktioniert, was die konkreten Ziele der BAGSV sind und welche Rolle die frühere Arbeitsministerin Andrea Nahles bei all dem spielte – das verraten die BAGSV-Sprecher Andreas Lutz und Marcus Pohl im Interview mit VGSD-Redakteurin Nadine Luck.


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

AGEV-Mitgliederversammlung

Die 15. Mitgliederversammlung der Arbeitgebervereinigung für Unternehmen aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e.V. (AGEV) fand am Freitag, dem 27. August 2021, in Bonn statt.

 

 


Die gute Nachricht

Schnell und einfach Energie sparen!

Die spanische Regierung hat wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine „dringende Maßnahmen“ zur Einsparung und zur effizienteren Nutzung von Energie beschlossen. Alle Gebäude des öffentlichen Sektors werden künftig ihre Räumlichkeiten im Sommer auf nicht weniger als 27 Grad abkühlen und im Winter auf höchstens 19 Grad beheizen dürfen. Und das gilt auch für Kaufhäuser, Kinos, Arbeitsstätten, Hotels, Bahnhöfe und Flughäfen. Die Beleuchtung von nicht benutzten Büros, von Schaufenstern und Denkmälern muss außerdem nach 22 Uhr ausgeschaltet und Überprüfungen der Energieeffizienz von bestimmten Gebäuden vorgezogen werden.

Ob Deutschland das auch so schnell und reibungslos schafft?

 


Das Letzte

170 Flüge

"Weltstar" Taylor Swift hat seit Januar 2022 170 Flüge mit ihrem Privatjet hinter sich, umgerechnet fast einen pro Tag, und das, ohne auf Tournee zu sein.

Allein die Emissionen für diesen Wahnsinn betragen 8.300 Tonnen Treibhausgase – fast das 1.000-fache der jährlichen Emissionen einer einzelnen Person in Deutschland.

Quelle: Washington Post 


Das Allerletzte

Dummheit schadet nicht immer

"Ich kann es nicht genug betonen: Es gibt nicht genug Menschen!" Elon Musk
 

Wieder einmal ein Beleg dafür, dass auch minderbemittelte Menschen materiell überaus erfolgreich sein können.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters