Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Neue Rekordgeschwindigkeit im Internet

Japanische Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben den Weltrekord für die schnellste Internetgeschwindigkeit deutlich gebrochen und eine maximale Datenübertragungsrate von 319 Terabit pro Sekunde (Tb/s) erreicht.

Die neue Höchstleistung haben sie demnach auf einer Glasfaserstrecke von über 3.000 Kilometern Länge in Echtzeit aufgestellt. Das Transferverfahren soll prinzipiell kompatibel mit der gängigen Glasfaserinfrastruktur sein. Die Experten von den Forschungsinstituten KDDI Research und NEC Platforms haben ihre Ergebnisse auf der International Conference on Optical Fiber Communications vorgestellt. Die sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeit übertrifft demnach den 2020 aufgestellten bisherigen Rekord in Höhe von 178 Tb/s um fast das Doppelte. Sie ist zudem siebenmal so schnell wie die einstige langjährig gehaltene Höchstleistung von 44,2 Tb/s, die mit einem experimentellen photonischen Chip aufgestellt wurde. Zum Vergleich: Die NASA arbeitet derzeit in der Spitze mit einer maximalen Übertragungsrate von 400 Gb/s. Normalen Verbraucher stehen aktuell für Internetverbindungen zuhause in Ländern wie den USA maximal 10 Gb/s über Glasfaser zur Verfügung. Hierzulande sind laut dem aktuellen Breitbandatlas in städtischen Regionen deutschlandweit im Durchschnitt Anschlüsse mit 1 Gb/s in 77 Prozent der Haushalte verfügbar, im ländlichen Raum nur in 20 Prozent.

Verstärkung und mehrere Wellenlängen gleichzeitig

Das Forschungsteam verwendete anstelle des herkömmlichen Standardkerns des Strangs vier Kerne in Form spezieller Glasröhren innerhalb der Fasern, die die Daten übertragen. Die Signale werden dann in mehrere Wellenlängen aufgeteilt, die gleichzeitig gesendet werden. Dabei kam als Transfertechnik das sogenannte Wavelength Division Multiplexing (WDM) zum Tragen. Um mehr Daten übertragen zu können, nutzten die Ingenieure zudem ein bisher selten verwendetes drittes „Band“ und verlängerten die Strecke durch mehrere andere optische Verstärkungstechniken.

Quelle: heise.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

Wahlprüfsteine

Sechs Parteien haben auf die 8 Fragen der AGEV geantwortet.

CDU/CSU 
SPD
Die Grünen
FDP
Die Linke
Volt


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

AGEV-Mitgliederversammlung

Die 15. Mitgliederversammlung der Arbeitgebervereinigung für Unternehmen aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e.V. (AGEV) fand am Freitag, dem 27. August 2021, in Bonn statt.

 

 


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters