Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

„Chipkrise nicht vor 2024 zu beenden“

Weil der Chipmangel jetzt auch die Herstellung von Geräten zur Herstellung von Geräten erreicht habe, werde sich das Problem nicht so bald entspannen, sondern eher noch verschärfen – prognostiziert Intel-Chef Pat Gelsinger in einem Interview.

Intel-Chef Gelsinger geht davon aus, dass sich die Chipknappheit bis 2024 hinziehen wird. Diesen pessimistischen Ausblick äußerte er gegenüber CNBC, einer Gruppe von Nachrichtensendern. Zur Begründung führte er an, dass die Chip-Knappheit sich nun auf die Produktion von Maschinen ausweiten werde. Dabei handele es sich aber genau um jene Maschinen, die die Unternehmen zur Produktion benötigen würden. Damit sei laut Gelsinger damit zu rechnen, dass die aufgrund gestiegener Nachfrage stetig steigenden Produktionsziele nicht erreicht werden würden, weil wichtige Produktionsmittel nicht zu beschaffen seien: „Das ist einer der Gründe, warum wir glauben, dass sich die allgemeine Halbleiterknappheit von unseren früheren Schätzungen im Jahr 2023 auf das Jahr 2024 verschieben wird, einfach weil die Knappheit jetzt die Anlagen erreicht hat. Das wird Fabriken vor große Herausforderungen stellen“, so Gelsinger.

Rückgang der Nachfrage war Fehleinschätzung

Dabei ist die Chipkrise nur zum Teil direkter Ausfluss der Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie. Zwar hatten Werksschließungen im Rahmen von Covid-Lockdowns die Chipindustrie schwer getroffen, einen deutlich länger wirkenden Effekt dürfte aber der Umstand gehabt haben, dass die Abnehmer der Halbleiterbranche ihre Chip-Bestellungen drastisch eingekürzt hatten. Sie hatten mit einem dramatischen Rückgang der Nachfrage gerechnet, der sich dann allerdings sehr schnell ins Gegenteil verkehrt hatte. So potenzierten sich zwei Effekte, was dazu führte, dass sich Autohersteller weltweit gezwungen sahen, ihre Produktion einzuschränken oder sogar auszusetzen.

Abhängigkeit von asiatischen Erzeugern reduzieren

Um die globale Wirtschaft unabhängiger von asiatischen Halbleiterherstellern zu machen, hatte Intel zuletzt damit begonnen, milliardenschwere Investitionsvorhaben in den Vereinigten Staaten und Europa aufzulegen. In Europa will Intel große Chipfabriken bauen und hatte dafür bei der EU-Kommission eine Subvention von rund acht Milliarden Dollar angefragt.

Quelle: t3n


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "IT & Telekommunikation"

Archiv Durchsuchen


informativ

Die AGEV gratuliert zu:

"5 Jahre BAGSV": „Die Politik kommt nicht mehr an uns vorbei“

Am 13. Februar 2017 wurde die BAGSV von Andreas Lutz (VGSD) und Victoria Ringleb (AGD) mit dem Ziel gegründet, die Interessen Selbstständiger zu bündeln und kraftvoll zu vertreten. Von der ersten Stunde an war die AGEV mit dabei.

Jetzt, fünf Jahre später, haben es die verantwortlichen Politiker mit einem Zusammenschluss aus über 100.000 Mitgliedern, von denen ein erheblicher Teil zur AGEV gehört, zu tun, den sie nicht mehr ignorieren können, mit dem sie sich an den Tisch setzen müssen. Wie die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsverbänden funktioniert, was die konkreten Ziele der BAGSV sind und welche Rolle die frühere Arbeitsministerin Andrea Nahles bei all dem spielte – das verraten die BAGSV-Sprecher Andreas Lutz und Marcus Pohl im Interview mit VGSD-Redakteurin Nadine Luck.


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

AGEV-Mitgliederversammlung

Die 15. Mitgliederversammlung der Arbeitgebervereinigung für Unternehmen aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e.V. (AGEV) fand am Freitag, dem 27. August 2021, in Bonn statt.

 

 


Die gute Nachricht

Schnell und einfach Energie sparen!

Die spanische Regierung hat wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine „dringende Maßnahmen“ zur Einsparung und zur effizienteren Nutzung von Energie beschlossen. Alle Gebäude des öffentlichen Sektors werden künftig ihre Räumlichkeiten im Sommer auf nicht weniger als 27 Grad abkühlen und im Winter auf höchstens 19 Grad beheizen dürfen. Und das gilt auch für Kaufhäuser, Kinos, Arbeitsstätten, Hotels, Bahnhöfe und Flughäfen. Die Beleuchtung von nicht benutzten Büros, von Schaufenstern und Denkmälern muss außerdem nach 22 Uhr ausgeschaltet und Überprüfungen der Energieeffizienz von bestimmten Gebäuden vorgezogen werden.

Ob Deutschland das auch so schnell und reibungslos schafft?

 


Das Letzte

170 Flüge

"Weltstar" Taylor Swift hat seit Januar 2022 170 Flüge mit ihrem Privatjet hinter sich, umgerechnet fast einen pro Tag, und das, ohne auf Tournee zu sein.

Allein die Emissionen für diesen Wahnsinn betragen 8.300 Tonnen Treibhausgase – fast das 1.000-fache der jährlichen Emissionen einer einzelnen Person in Deutschland.

Quelle: Washington Post 


Das Allerletzte

Dummheit schadet nicht immer

"Ich kann es nicht genug betonen: Es gibt nicht genug Menschen!" Elon Musk
 

Wieder einmal ein Beleg dafür, dass auch minderbemittelte Menschen materiell überaus erfolgreich sein können.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters