Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

Leichter zum Wagniskapital

Ein gutes Finanzierungsumfeld für junge und innovative Unternehmen ist der Schlüssel zum Erfolg. Die Bundesregierung baut die Finanzierung für kleine und mittlere Beriebe aus und stellt daher mehr Mittel zur Verfügung. (Bildnachweis: pixabay.com)

Aus dem ERP-Sondervermögen, dem European Investment Fund für kleine und mittlere Unternehmen, entnimmt das Bundeswirtschaftsministerium Mittel, um das öffentliche Angebot an Wagniskapital zu erhöhen. Wie Matthias Machnig, Staatssekretär beim Bundeswirtschaftsministerium, erklärt, sollen die Mittel in eine neue KfW-Beteiligungsgesellschaft fließen. Das Investitionsvolumen der KfW verdoppelt sich von derzeit 100 Millionen Euro pro Jahr bis 2020 auf 200 Millionen Euro jährlich. Dieser Ausbau führt zu einem Zusagevolumen in der KfW-Wagniskapital- und Beteiligungsfinanzierung in Höhe von rund zwei Milliarden Euro in den nächsten rund 10 Jahren.

Weitere Informationen zur Beteiligungsfinanzierung finden Sie auf den Seiten der KfW.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.