Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Mittelstand kritisiert Brückenteilzeit

Der Gesetzesentwurf zur Einführung der Brückenteilzeit könnte vor allem kleinere und mittlere Unternehmen in Deutschland vor Probleme stellen. Vorgesehen ist eine optionale Arbeitszeitverkürzung für ein bis fünf Jahre.

Das von der Bundesregierung geplante Gesetz zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts sieht die Einführung einer Brückenteilzeit vor. Konkret bedeutet das, dass jeder Arbeitnehmer nach mindestens sechs Monaten Betriebszugehörigkeit seine wöchentliche Arbeitszeit für einen Zeitraum zwischen einem und fünf Jahren verringern kann. Ausgenommen von der Regelung sind Unternehmen mit weniger als 45 Mitarbeitern. Für Unternehmen, die zwischen 46 und 200 Personen beschäftigen, soll eine Zumutbarkeitsgrenze eingeführt werden. Demnach darf in einem solchen Fall nur einer von 15 Mitarbeitern die Brückenteilzeit in Anspruch nehmen.

Ein Sprecher der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) kritisiert die erschwerte Personalplanung, die das Gesetz mit sich brächte. Der Mittelstandsverbund mahnt an, dass Großkonzerne den Ausfall auf Zeit zwar meist leicht kompensieren könnten. Gerade der Mittelstand stehe jedoch vor immensen Herausforderungen. Einerseits gäbe es im Betrieb häufig nicht viele Mitarbeiter, die den fehlenden Kollegen auch fachlich ersetzen könnten. Zudem würde sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt noch schwieriger als bisher gestalten, wenn Unternehmen hochqualifizierten Facharbeitern eine Teilzeitanstellung anböten.

Quelle: Deutsche Mittelstands Nachrichten


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit. Positionspapier öffnen


AGEV-Politik

 

 

 

 

 

 

Um unseren Mitgliedern, den zahlreichen Selbstständigen und Unternehmern, eine größere politische Stimme auf Bundesebene zu geben, arbeiten wir mit dem VGSD zusammen. Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V. ist ein branchenübergreifender, bundesweit agierender Verein, der 2012 gegründet wurde.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

Alle Neuigkeiten zur DSGVO hier.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters