Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Weg frei für das Zuwanderungsgesetz

Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte für ein Fachkräftezuwanderungsgesetz geeinigt. Nach langem Ringen haben CDU, CSU und SPD die Gespräche mit einem Kompromiss zum „Spurwechsel“ für Flüchtlinge abgeschlossen. Das Gesetz soll nun schnell verabschiedet werden.

Das Treffen der Spitzen von Unionsparteien und Sozialdemokraten hat neben der Dieselproblematik ein weiteres Feld erfolgreich behandelt: Das Fachkräftezuwanderungsgesetz soll noch in den nächsten Tagen das Kabinett passieren. Das neue Gesetz soll Deutschland grundsätzlich für die Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte – auch aus Drittstaaten – zu einem attraktiveren Ziel machen. Dabei sollen Qualifikation und Bedarf eine zentrale Rolle spielen und die Zuwanderung steuern. Für diejenigen, denen der Weg auf den deutschen Arbeitsmarkt geöffnet wird, soll es einige Erleichterungen geben: So sieht das Gesetz eine leichtere Anerkennung ausländischer Abschlüsse vor und soll das Erlenen der deutschen Sprache bereits im Herkunftsland unterstützen.

Einigung beim Umgang mit Asylbewerbern

Ein großer Streitpunkt konnte derweil beigelegt werden: der Umgang mit Asylbewerbern ohne positiven Bescheid. Die SPD hatte stets gefordert, abgelehnten Asylbewerbern die Chance eines „Spurwechsels“ vom Asylverfahren in die geregelte Zuwanderung zu ermöglichen. Um keine falschen Anreize für Wirtschaftsflüchtlinge zu geben wird die Trennung von Asylrecht und Zuwanderung jedoch – vor allem auf Drängen der CSU – beibehalten. Für abgelehnte Asylbewerber soll demnach nicht automatisch der Arbeitsmarkt geöffnet werden. Diejenigen jedoch, die nicht abgeschoben werden können und in der Folge in Deutschland geduldet sind, sollen lieber arbeiten, statt nichts tun zu können. Ob es sich dabei nun letztlich doch um eine Art Spurwechsel handelt oder nicht, vermag jeder selbst zu beurteilen. In der Ablehnung weiterer Zuwanderung ohne Bedeutung für die deutsche Wirtschaft scheinen sich allerdings alle drei Regierungsparteien einig zu sein. So heißt es in dem Gesetzesentwurf: „Wir wollen keine Zuwanderung unqualifizierter Drittstaatsangehöriger“.

Quelle: handelsblatt.com


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

Quo vadis, Automobilindustrie?

8 Jahre

In Worten: Acht Jahre kann ein PKW, der von fossilen Treibstoffen wie Benzin oder Diesel angetrieben wird, im Durchschnitt über die Straßen fahren, bis der Kohlendioxidausstoß so groß ist wie der für die Produktion eines Akkus für einen Tesla.

Nur für den Akku. Die übrigen Emissionen kommen noch hinzu. Wenn dieser Tesla dann noch mit üblichem Strommix betankt wird, wird er über 50 Jahre fahren müssen, um den Emissionsnachteil gegenüber den Verbrennern wieder auszugleichen.

Die Automobilindustrie: unterwegs von einem Irrweg zum nächsten.


267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.


aktuell

DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters