Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

FDP kritisiert stockende Digitalisierung

Anfang kommenden Jahres möchte der Bund mehrere Milliarden Euro in die Digitalisierung deutscher Schulen investieren. Wie die Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion zeigt, fühlt sich die Bundesregierung jedoch in vielen Bereichen überhaupt nicht zuständig.

Vor über einem Jahr haben sich Bund und Länder darauf geeinigt, gemeinsam in die Modernisierung und Digitalisierung der Schulen in Deutschland zu investieren. Damit der Bund in Schulen investieren darf, ist eine Grundgesetzänderung nötig. Die Fraktionen von FDP und Bündnis‘90/Die Grünen, deren Stimmen für die nötige Zweidrittelmehrheit gebraucht werden, fordern neben der finanziellen Unterstützung auch eine stärkere Zusammenarbeit für Qualität, Leistungsfähigkeit und Weiterentwicklung des Bildungssystems. Derartige inhaltliche Punkte warfen auch die Regierungen von Bund und Ländern bereits auf, als sie im Sommer 2017 die Eckpunkte für die Digitalisierung der Schulen vereinbarten. Damals wurden Grundsätze des Datenschutzes, technische Umsetzung und kostenlos verfügbares Unterrichtsmaterial (Open Educational Resources) als wichtige Themenfelder vorgestellt. Die kleine Anfrage der Freien Demokraten erbat nun Informationen zum Bearbeitungsstand dieser Grundsatzfragen.

Wie steht es um die Eckpunkte des Digitalisierungsplans?

In den Antworten, die der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Berlin vorlagen, verweisen das Bundesbildungs- und das Bundesfinanzministerium in vielen Punkten auf die Länder und betonen, es bestünde für den Bund keine Zuständigkeit. Katja Suding, Vize-Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag, kritisiert die schlechte Organisation der Bundesregierung gegenüber der dpa: Über das Breitbandförderprogramm könnten Schulen ans schnelle Internet angeschlossen werden – aber nur, wenn dies Teil eines größeren Vorhabens der Kommune sei. Über das Schulsanierungsprogramm könnten die Kabel in der Schule finanziert werden – aber nur, wenn die Schule sowieso saniert werde. Nach diesen und weiteren Hürden bestünde für Schulen am Ende wieder das Finanzierungsproblem, das der Bund und die Länder bis heute nicht gelöst haben, so Suding. Schulen, die trotz allem diese Hürden genommen hätten, stünden anschließend vor dem Problem, dass sie keine Lernsoftware einkaufen können oder einsetzen dürfen. Denn die soll nicht über den Digitalpakt Schule finanziert werden können. Für den Fortschritt des deutschen Bildungswesens bleibt zu hoffen, dass die derzeit laufenden parlamentarischen Beratungen über die Grundgesetzänderung ein zügiges und erfolgreiches Ende finden.

Quelle: Heise Online


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Mitgliederversammlung

Die AGEV-Mitgliederversammlung 2019 am 10.5.ist gelaufen. Den Bericht dazu finden Sie im aktuellen AGEV magazin.

 


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters