Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Gründerplattform gut angelaufen

Die Gründerplattform der Bundesregierung erfreut sich an regem Interesse. Bereits 10.000 Interessierte haben sich registriert und Hilfestellungen zu den Themen Ideenfindung, Businessplan oder Finanzierung erhalten.

Im April dieses Jahres hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Gründerplattform ins Leben gerufen. Gründer oder solche, die es werden wollen, können sich hier Tipps für Ideenfindung, Geschäftsmodell- und Businessplanentwicklung oder Finanzierungsfragen holen. Gegeben werden die Hilfestellungen von diversen Partnern des Bundeswirtschaftsministeriums, darunter Banken, Landesförderinstitute oder Industrie- und Handels-, sowie Handwerkskammern. Durch die Eingabe der eigenen Postleitzahl verbindet die Plattform den potenziellen Gründer direkt mit dem passenden Ansprechpartner aus seiner Region. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist die Gründerplattform ein wichtiges Element zur Unterstützung eines wachsenden Unternehmertums in Deutschland: „Die Gründerplattform ist ein zentraler Baustein der digitalen Gründungsunterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums, die wir noch weiter ausbauen.“

Regierung wünscht sich mehr Gründungen

Das übergeordnete Ziel der Initiative ist laut Ministerium, das Gründen in Deutschland leichter zu machen und so mehr Menschen zu animieren, den Schritt in die Selbstständigkeit zu gehen. Motivierende Wirkung sollen dabei auch Videos entfalten, in denen erfolgreiche Gründer beschreiben, wie sie den schwierigen Start gemeistert haben. Neben den inzwischen 10.000 Nutzern gibt es bereits 350 Partnerinstitutionen auf der Gründerplattform. Dr. Ingrid Hegnster aus dem Vorstand der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wünscht sich, dass es noch mehr werden: „Die Gründerplattform hat sich schon jetzt zum zentralen Treffpunkt für alle entwickelt, die zu einem aktiven Gründungsgeschehen in Deutschland beitragen. Allen Partner, die noch nicht dabei sind, lade ich ein, sich anzuschließen und rufe ihnen zu: Lassen Sie uns gemeinsam den Unternehmergeist in Deutschland stärken und den Gründerinnen und Gründern den Weg zum Erfolg ebnen.“

Quelle: BMWi


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Mitgliederversammlung

Die AGEV-Mitgliederversammlung 2019 am 10.5.ist gelaufen. Den Bericht dazu finden Sie im aktuellen AGEV magazin.

 


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters