Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Regierung weiß wenig über DSGVO-Folgen

Nach einem knappen halben Jahr europäischer Datenschutz-Grundverordnung hat die FDP-Fraktion im Bundestag mit einer Kleinen Anfrage den aktuellen Kenntnisstand der Bundesregierung erfragt. Die Antwort ist wenig befriedigend.

Finanzpolitiker Frank Schäffler von den Freien Demokraten hat die Bundesregierung nach dem aktuellen Wissensstand in Bezug auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) befragt. Aus der Antwort geht hervor, dass sich der Finanzsektor samt Banken und anderen Finanzdienstleistern mit der Umsetzung der DSGVO sehr schwertut. Laut Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sind die neuen Datenschutzregeln nur „in einigen Instituten bereits vollständig umgesetzt“. Die Bundesregierung selbst gibt an, „keine quantifizierbaren Erkenntnisse über den Umsetzungsstand“ zu haben und verweist auf die zuständigen Landesdatenschutzbehörden.

Viele Unternehmen waren trotz langer Vorlaufzeit überrascht

Auch über Kosten oder Konsequenzen in Form von Unternehmenswegzügen kann die Bundesregierung keine Angaben machen. „Ein Armutszeugnis“, kritisiert Frank Schäffler gegenüber dem Handelsblatt und zeigt sich „fassungslos, dass die Bundesregierung erst Mitte 2020 die Evaluierung durch die EU-Kommission abwarten will, bevor sich am Bürokratiemonster DSGVO etwas ändert“. Vor dem Hintergrund, dass die Regierung erst zwei Jahre nach Inkrafttreten der neuen Verordnung die Folgen evaluieren möchte, weist Susanne Dehmel, Rechtsexpertin des Bitkom auf die Wucht hin, mit der viele Unternehmen von der DSGVO getroffen worden seien: „Ganz plötzlich haben viele kleine Unternehmen erkannt, dass Datenschutz nicht nur für Facebook und Google gilt.“


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit. Positionspapier öffnen


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

Alle Neuigkeiten zur DSGVO hier.


AGEV-Politik

 

 

 

 

 

 

Um unseren Mitgliedern, den zahlreichen Selbstständigen und Unternehmern, eine größere politische Stimme auf Bundesebene zu geben, arbeiten wir mit dem VGSD zusammen. Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V. ist ein branchenübergreifender, bundesweit agierender Verein, der 2012 gegründet wurde.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters