Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Portal für ausländische Fachkräfte

Die Bundesregierung möchte dem Fachkräftemangel auch durch Anwerbung ausländischer Arbeitnehmer begegnen. Die Plattform „Make-it-in-Germany“ soll dabei helfen, Fachkräfte aus dem Ausland nach Deutschland zu holen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat das Informationsportal Make-it-in-Germany gestartet, um dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegenzuwirken. Bundesminister Peter Altmaier (CDU) betont, zur Sicherung seiner Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit brauche Deutschland auch internationale Fachkräfte. Und weiter: Wer den Wettbewerb um begehrte internationale Fachkräfte gewinnen will, muss zeitgemäß, realistisch und umfassend über Möglichkeiten und Chancen im Land informieren.

Informationen in leichter Sprache

Diese Aufgabe soll das neue Portal nun übernehmen. In leicht verständlicher Sprache bietet Make-it-in-Germany Informationen über die verschiedenen Wege, für Arbeit, Ausbildung oder Studium nach Deutschland einzuwandern. Auch Hilfestellungen zu Arbeitsuche, Einreise- und Visumverfahren sowie rechtlichen Rahmenbedingungen gibt die Bundesregierung auf der neuen Webseite – in deutscher, englischer, französischer und spanischer Sprache. Das Portal bietet ebenso eine Stellenbörse und persönliche Beratungen via E-Mail, Chat, Telefon oder Social Media.

Auch Unternehmer können das Portal nutzen

Da für die Bewältigung des Fachkräftemangels neben den Zuwandernden auch die Unternehmer entsprechend vorbereitet sein müssen, hält die neue Webseite auch für sie Leitfäden und Tipps bereit. So können sich Personalabteilungen zum Beispiel zu Fragen der Rekrutierung, Integration, Einreise oder Arbeitsmarktzulassung beraten lassen.

Quelle: BMWi


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit. Positionspapier öffnen


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

Alle Neuigkeiten zur DSGVO hier.


AGEV-Politik

 

 

 

 

 

 

Um unseren Mitgliedern, den zahlreichen Selbstständigen und Unternehmern, eine größere politische Stimme auf Bundesebene zu geben, arbeiten wir mit dem VGSD zusammen. Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V. ist ein branchenübergreifender, bundesweit agierender Verein, der 2012 gegründet wurde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters