Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Drei Milliarden Euro für KI

Der Bund investiert bis zu drei Milliarden Euro in die Erforschung von Künstlicher Intelligenz (KI) und deren Einführung in Unternehmen.

Im Juli 2018 verständigte sich die Bundesregierung auf Eckpunkte zur Förderung künstlicher Intelligenz. Verbände, Institutionen, Unternehmen und Experten beteiligten sich seither an der Ausarbeitung einer KI-Strategie. Das daraus resultierende Papier wurde nun vom Bundeskabinett beschlossen. Es sieht im wesentlichen drei Ziele vor:

  1. Deutschland und Europa zu einem führenden Standort für die Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien zu machen.
  2. Die Sicherstellung einer verantwortungsvollen und gemeinwohlorientierten Entwicklung und Nutzung von KI.
  3. Die gesellschaftliche Einbettung von KI im Rahmen eines breiten gesellschaftlichen Dialogs und einer aktiven politischen Gestaltung ethisch, rechtlich, kulturell und institutionell.

Um diese Ziele zu erreichen, stellt die Bundesregierung drei Milliarden Euro bereit. Gleichzeitig kündigte der Bund an, Gespräche mit Landesregierungen und Unternehmen führen zu wollen, um weitere Investitionen anzustoßen. Zur schnelleren Einführung von KI-Anwendungen in der Wirtschaft sollen Finanzmittel auch in die Weiterbildung von Beschäftigten fließen. Außerdem sollen Unternehmen in den Kompetenzzentren Mittelstand 4.0 auf erfahrene KI-Experten als auch -Trainer treffen, die bei der betrieblichen Implementierung der Technologie helfen.

Die genauen Details der neuen KI-Strategie werden auf dem Digital-Gipfel Anfang Dezember in Nürnberg vorgestellt. Künftig sind alle Informationen zugänglich unter www.ki-strategie-deutschland.de.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit. Positionspapier öffnen


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

Alle Neuigkeiten zur DSGVO hier.


AGEV-Politik

 

 

 

 

 

 

Um unseren Mitgliedern, den zahlreichen Selbstständigen und Unternehmern, eine größere politische Stimme auf Bundesebene zu geben, arbeiten wir mit dem VGSD zusammen. Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e. V. ist ein branchenübergreifender, bundesweit agierender Verein, der 2012 gegründet wurde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters