Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Rechtssicherheit für Selbstständige hat keine Priorität

Nach wie vor gibt es keinen eindeutig definierten, rechtlichen Rahmen für den Status von Selbstständigen. Sogenannte Statusfeststellungsverfahren der Rentenversicherung enden oft in einem Desaster für Unternehmen, die Freiberufler beschäftigen.

Wird eine Scheinselbstständigkeit vom Amt „festgestellt“, müssen die Unternehmen vier oder bei Vorsatz sogar 30 Jahre Beiträge für die Sozialversicherung nachzahlen. Für viele bedeutet dies das Aus. Im Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD war eigentlich vereinbart worden, dass die Statusfeststellungsverfahren, die heute ein reines Glückspiel zu sein scheinen, auf eine nachvollziehbare Grundlage gestellt werden. Dies wäre angesichts der großen Verunsicherung von Unternehmen, die deshalb immer häufiger die Beauftragung von Selbstständigen oder Freiberuflern meiden, wirklich notwendig.

Das Team des FDP-Bundestagsabgeordneten Thomas Sattelberger hatte deshalb mehrere Wochen an einer „Kleinen Anfrage“ der FDP-Bundestagsfraktion gearbeitet, deren Sprecher für Forschung und Innovation der Münchner ist. 37 Fragen rund um die Themen Rechtssicherheit, Scheinselbstständigkeit und Statusfeststellungsverfahren umfasst der Fragekatalog an die Regierung.

Im Januar kam die Antwort (veröffentlicht als Drucksache 19/6936) und trieb vielen IT-Selbstständigen die Zornesröte ins Gesicht, als heise.de kürzlich darüber berichtete. Zwar umfasst das Dokument mit den Antworten der Regierung insgesamt 14 Seiten, aber das Bestehen von Rechtsunsicherheit und der sich aus ihr ergebenden volkswirtschaftlichen Konsequenzen wird – mal kurz angebunden, mal wortreich – geleugnet. Das bestätigt leider den Eindruck, dass das Schicksal der Selbstständigen in der Politik heute kaum jemanden interessiert.

Sattelberger ärgert es, dass man hier mit der Unsicherheit der betroffenen Auftraggeber und -nehmer ein Spiel treibt, den offenkundigen Interessenskonflikt mit einem Satz wegwischt und die Existenz von Statistiken leugnet. Das Fehlen differenzierter Antworten auf seine Anfrage ärgert Sattelberger und weckt bei ihm Widerstandsgeist: „Wir werden die Regierung nicht aus der Verantwortung (...) für die Soloselbstständigen in diesem Lande“ entlassen. Seine Mitarbeiter arbeiten bereits an einer zweiten Anfrage an die Regierung.

Hier lesen Sie das ganze Interview.


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Da wiehert der Bürokratie-Hengst

Unsinnige Straßenbaubeiträge

In Bielefeld wurden in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich 1,4 Millionen Euro mit dem Straßenbaubeitrag vereinnahmt. Die jährlichen Personalkosten dafür werden mit 780.000 Euro, also 55 %, angegeben. In Essen, so die Lokalpresse, werden sogar zwei Drittel des Beitragsaufkommens für die Erhebung verwendet.

Kann eine Abgabe dann noch sinnvoll sein?

In Hamburg hingegen wurde der Straßenbaubeitrag abgeschafft, weil der bürokratische Aufwand zu hoch war. Gleiches gilt für Berlin, und das ist für die Hauptstadt überhaupt nicht selbstverständlich.

Quelle: BdST


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters