Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

BDI fordert Entlastung von Unternehmen

Der Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI) hat die Bundesregierung nach der jüngsten Steuerschätzung kritisiert. Diese setze die falschen Prioritäten bei Investitionen.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. (BDI) hat als Reaktion auf die aktuelle Steuerschätzung des Bundes Kritik an der Finanzpolitik der Bundesregierung geübt. In einem Statement weist BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang auf eine zu hohe Diskrepanz zwischen Zukunftsinvestitionen und konsumtiven Ausgaben hin. Angesichts der niedrigen Zinsen sei ein Umdenken nötig.

Steuerreform zur Entlastung von Unternehmen gefordert

„Die Finanzpolitik sollte allen vorhandenen Spielraum nutzen, um sich frühzeitig auf die härteren Zeiten einzustellen. Die grundgesetzliche Schuldenbremse eröffnet dafür genügend Möglichkeiten“, so Lang. Es sei eine Modernisierung der Unternehmenssteuer von Nöten, um die „steuerliche Belastung der Unternehmen spürbar auf ein wettbewerbsfähiges Niveau zu senken“.

Politik hat andere Pläne

Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) hingegen sagte am Freitag in Schwerin, eine Kurskorrektur sei nicht notwendig. Auch sein Parteifreund und Bundesfinanzminister Olaf Scholz warnt vor übertriebenen Wünschen angesichts der guten finanziellen Lage. CDU-Haushaltsexperte Eckard Rehberg fordert stellvertretend für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion, das überschüssige Geld in den Digitalfonds zu investieren, um die Modernisierung von Schulen und den Breitbandausbau schneller vorantreiben zu können.

Quellen: BDI, Deutschlandfunk


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

  • Die deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) will Apps prüfen, die das Software-Development Kit (SDK) von Facebook nutzen.
  • Recht auf Vergessenwerden: Aus Art. 17 Abs. 1 DSGVO folgt Anspruch auf Unterlassung der Verarbeitung personenbezogener Daten für die Zukunft.
  • Leitlinien zur Datenübertragung im Rahmen von Asset Deals veröffentlicht.

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters