Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Bundesbank-Chef gegen „E-Euro“

Der Präsident der Deutschen Bundesbank Jens Weidmann widerspricht dem Präsidenten des Bankenverbandes. Dieser hatte die Einführung eines elektronischen Euros gefordert. Weidmann mahnt nun zur Vorsicht vor solch einem Schritt.

Über Facebooks Pläne einer eigenen Digitalwährung, die Schwierigkeiten bei der Umsetzung und die Forderung deutscher Banker nach einem digitalen Euro wurde an dieser Stelle bereits berichtet. Nun hat sich Bundesbank-Chef Jens Weidmann zu dem Thema geäußert und vor einer vorschnellen Einführung eines E-Euros gewarnt. Anstelle der Forderung der Banker präferiert er eine marktwirtschaftliche Lösung, warnt aber insbesondere vor überstürzten Handlungen.

„Ich halte nichts davon, immer gleich nach dem Staat zu rufen. In einer Marktwirtschaft ist es zunächst an den Unternehmen, für Kundenwünsche ein entsprechendes Angebot zu entwickeln“, so Weidmann im Interview mit dem Handelsblatt. Außerdem mahnt der Volkswirt, man müsse sich zuerst ein klareres Bild über Chanen und Risiken einer solchen Währung verschaffen. „Abhängig von der Ausgestaltung würden die Kunden womöglich in großem Stil von Bankguthaben in digitales Zentralbankgeld umschichten und den Banken eine wichtige Finanzierungsquelle entziehen. Auch die Gefahr eines Bankruns in einer Krisensituation könnte steigen“, so der Chef der Bundesbank.

Quelle: heise online


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Unternehmertreff


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters