Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

KI: Verband der Internetwirtschaft appelliert an die Politik

eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. forciert den politischen Dialog zum verantwortungsvollen Umgang mit Daten für neue innovative KI-Geschäftsmodelle. Die Politik müsse gesellschaftliche Akzeptanz fördern, um KI-Technologien zum Leben zu erwecken.

Künstliche Intelligenz (KI) sei weltweit das beherrschende Zukunftsthema der Digitalisierung, mit dem sich auch die Politik konsequent auseinandersetzen müsse, appelliert der Verband. Die neuen Technologien Künstlicher Intelligenz, deren rasante Entwicklungen sowie der Umgang mit sensiblen Daten, stellten dabei auch die Politik vor neue Fragen und Herausforderungen.

Datenschutz und Sicherheitsstandards entscheidend

Der Bundestag hat an diesem Montag mit der Enquête-Kommission „Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche, soziale und ökologische Potenziale“ eine der zentralen Debatten unserer Zeit aufgenommen. Auch eco-Vorstandsvorsitzender Oliver J. Süme nahm als Sachverständiger teil. Im Rahmen der Anhörung erklärte eco, warum insbesondere Datenschutz- und Sicherheitsstandards zukünftig darüber entscheiden werden, ob Künstliche Intelligenz einen positiven Effekt auf die gesellschaftliche Weiterentwicklung hat: „Die Herausforderung einer verantwortungsvollen Datenpolitik ist es, einerseits den hohen Anforderungen des Datenschutzes und andererseits einer umfassenden und qualitativ hochwertigen Datenbasis gerecht zu werden. Dazu brauchen wir einen innovationsfreundlichen Rechtsrahmen, der eine Datenverarbeitung im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung, ermöglicht. Nur so wird KI zum Leben erweckt“, sagte der Vertreter des eco.

Mut beweisen und enorme Wirtschaftspotenziale von KI ausschöpfen

Vom Großkonzern bis zum Mittelstand hält Künstliche Intelligenz ein Gesamtpotenzial von rund 488 Milliarden Euro bereit. Wird KI flächendeckend eingesetzt, ist bis 2025 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von über 13 Prozent realistisch. Das zeigt eine gemeinsame Studie von eco und Arthur D. Little, unterstützt vom Vodafone Institut, die erstmals anhand von 150 Use Cases untersucht, welche Effekte konkret für Unternehmen in Deutschland durch KI zu erwarten sind. „Die Digitaltechnologie KI bietet unzählige Möglichkeiten und Innovationspotenziale. Bislang nutzen wir nur einen Bruchteil dieser Möglichkeiten. Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft müssen mehr gemeinsame digitale Verantwortung übernehmen und gleichzeitig viel mehr Mut beweisen. Nur so kann die digitale Transformation zum Erfolg und Nutzen aller führen“, so Oliver Süme.

Quelle: eco


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

  • Die deutsche Datenschutzkonferenz (DSK) will Apps prüfen, die das Software-Development Kit (SDK) von Facebook nutzen.
  • Recht auf Vergessenwerden: Aus Art. 17 Abs. 1 DSGVO folgt Anspruch auf Unterlassung der Verarbeitung personenbezogener Daten für die Zukunft.
  • Leitlinien zur Datenübertragung im Rahmen von Asset Deals veröffentlicht.

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters