Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Recht aufs Homeoffice: Bürokratiemonster?

Seit der Corona-Pandemie arbeiten mehr Menschen im Homeoffice. Arbeitsminister Hubertus Heil will nun einen Anspruch auf mindestens zwei Tage „mobiles Arbeiten“ pro Monat festlegen. Aus der CDU kommt Kritik, sie befürchtet zu viel Bürokratie.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat seine Pläne zum Recht aufs Homeoffice vorgestellt. Dort, wo betrieblich nichts dagegen spreche, sollten Arbeitnehmer an mindestens 24 Tagen pro Jahr einen Anspruch darauf haben, von zu Hause aus zu arbeiten. Der Gesetzentwurf wird jetzt in der Koalition diskutiert. Das Bundesarbeitsministerium hatte eine Studie in Auftrag gegeben, derzufolge rund zwei Drittel der Arbeitnehmer auch nach der Coronakrise einige Tage im Homeoffice arbeiten wollen und sich einen entsprechenden Rechtsanspruch wünschen.

Der Gesetzentwurf von Hubertus Heil sieht einen „Ordnungsrahmen für mobiles Arbeiten“ vor, wie er im Deutschlandfunk erklärte. Mobiles Arbeiten mache Menschen zufriedener, reduziere Stress durch Arbeitswege und sorge damit auch für produktiveres Arbeiten. Dem Minister geht es dabei generell um Arbeit außerhalb des Arbeitsplatzes – egal ob von unterwegs oder zuhause und ob mit privatem Laptop oder dem vom Arbeitgeber. Das heißt auch, dass mit dem Recht auf 24 Tage mobiles Arbeiten keine Ansprüche auf einen mobilen Arbeitsplatz verbunden wären.

CDU kritisiert Pläne

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann hält eine gesetzliche Regelung für mobiles Arbeiten nicht für nötig. „Die Krise hat gezeigt, dass die meisten Arbeitgeber, die es können, ohnehin gerne Homeoffice anbieten“, sagte er der Rheinischen Post. Neue Auflagen würden Mittelständler, denen es derzeit schlecht ginge, unnötig belasten, kritisierte Linnemann die Pläne. Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bekräftigte seine Ablehnung gegenüber einem Recht auf Homeoffice. Das hatte er im Mai „staatliche Gängelei“ genannt. Er setzt auf freiwillige Vereinbarungen. Es gebe aber auch Fälle, in denen Homeoffice willkürlich verweigert werde, sagte Hubertus Heil im Deutschlandfunk. Für solche Fälle wolle er den Arbeitnehmern den Rücken stärken. Es sei vernünftig, „dass wir für eine moderne Arbeitswelt einen modernen Ordnungsrahmen schaffen.“

Quelle: t3n


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

Coronavirus FAQ

Christian Solmecke, bundesweit bekannter Rechtsanwalt und Partner der Kölner Kanzlei WBS und Kooperationspartner der AGEV, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Themen „Veranstaltungen“, „Was darf der Staat“, „Arbeitsrecht“, „Reisen“ und „Events“.


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters