Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Unzufriedenheit mit digitaler Bildung wächst

Digitalpolitik und Corona: Die Deutschen sind zunehmend unzufrieden mit der digitalen Bildung und Verwaltung, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des eco-Verbands. Er fordert daher einen Digitalisierungsgipfel für Bildung, Verwaltung und Gesundheitswesen.

So wie die Bedeutung digitaler Infrastrukturen rasant wächst, so drastisch wächst auch die Unzufriedenheit der Deutschen mit der aktuellen Digitalpolitik von Bund und Ländern. So geben über 70 Prozent der Befragten einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. an, unzufrieden mit den Angeboten im Bereich digitale Bildung, digitale Verwaltung und digitale Gesundheitsdienstleistungen zu sein.

Entsprechend sieht die Mehrheit der Befragten (78,6 Prozent) einen deutlichen Handlungsbedarf seitens der Bundesregierung. Gerade jetzt müsse angesichts der Coronakrise und der damit verbundenen Kontaktbeschränkungen und Distanzgebote ein stärkerer Fokus auf digitalpolitische Themen gesetzt werden. Der Anteil der Menschen, die vom Bund mehr Engagement in Sachen Digitalisierung wünschen, ist damit gegenüber dem Sommer nochmals um rund 13 Prozent gewachsen.

eco fordert Digitalisierungsgipfel

„Corona hat in vielen Bereichen zu einem Digitalisierungsschub geführt. Gleichzeitig bekommen wir alle aber auch tagtäglich zu spüren, wo es eben noch nicht läuft, wo digitale Technologien zwar helfen könnten, aber aufgrund politischer Versäumnisse nicht zum Einsatz kommen oder nicht zufriedenstellend funktionieren. Besonders schmerzlich sehen wir dies aktuell beim Thema digitale Schule“, sagt Oliver Süme, Vorstandsvorsitzender des eco. Es sei nicht nachvollziehbar, warum es trotz verfügbarer Gelder und Technologien neun Monate nach dem ersten Lockdown immer noch nicht gelungen sei, brauchbare digitale Lernplattformen bereitzustellen, so Süme, der gleichzeitig auf funktionierende Best Practices wie beispielsweise die HPI Schulcloud des eco Mitglieds Hasso Plattner Institut verweist.

„Wir brauchen jetzt dringend einen Digitalisierungsgipfel, bei dem sich Bund und Länder auf eine unbürokratische und länderübergreifende Strategie zur Verbesserung der digitalen Situation in Deutschland verständigen“, unterstreicht Süme.

Quelle: eco


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

SAVE THE DATE!!!

Die 15. Mitgliederversammlung der Arbeitgebervereinigung für Unternehmen aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e.V. (AGEV) findet voraussichtlich am Freitag, dem 18. Juni 2021, in Bonn statt.

 

 


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters