Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Lieferkettengesetz: EU-Parlament drängt auf „faire“ IT

Elektronik-Hersteller dürfen Menschen und Umwelt nicht länger ungestraft schaden, fordert das EU-Parlament. Dies soll für die ganze Wertschöpfungskette gelten.

In einer am vergangenen Mittwoch mit deutlicher Mehrheit angenommenen Entschließung spricht sich das EU-Parlament für ein strenges europäisches Lieferkettengesetz aus. Damit sollen Unternehmen haftbar gemacht werden können, wenn sie gegen Menschenrechte, Umweltstandards und gute Unternehmensführung verstoßen. 504 Abgeordnete stimmten für die Initiative, 79 dagegen, 112 enthielten sich.

Verbindliche EU-Regeln zur Sorgfaltspflicht sollen Firmen laut der Resolution dazu verpflichten, alle Aspekte ihrer Wertschöpfungskette inklusive indirekter Geschäftsbeziehungen und Investitionsketten zu ermitteln. Stoßen sie dabei auf nachteilige Auswirkungen auf Menschenrechte, Mitarbeiterschutz oder Umwelt etwa durch einen negativen Beitrag zum Klimawandel oder zur Entwaldung, müssten sie diese beheben. Dasselbe soll bei Korruption und Bestechung gelten.

Harte Sanktionen

Die Sorgfaltspflicht soll die gesamte Wertschöpfungskette abdecken, verlangen die Volksvertreter. Sie müsse zudem für alle auf dem europäischen Markt tätigen großen Konzerne gelten sowie für kleine und mittelständische Unternehmen, die börsennotiert oder in Hochrisikosektoren wie der Rohstoffgewinnung und der Textilindustrie tätig sind. Bei Verstößen sollen harte Sanktionen greifen. Das Parlament will Opfern von Menschenrechtsverletzungen oder Umwelt- und Klimaschäden auch den Weg zu zivilrechtlichen Ansprüchen öffnen.

Massive Auswirkungen auf die IT-Branche

Die Initiative hätte massive Auswirkungen auf die IT-Industrie. Bei Apple, Samsung & Co. wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Missstände in ihrer Lieferkette aufgedeckt. Die Hersteller von Smartphones und anderen vernetzten Geräten sicherten daher bereits mehrfach zu, höhere Standards etwa beim Abbau von Zinn in Afrika und Südostasien einzuführen. Dass kontrollierte Lieferketten von der Mine bis zum fertigen Mobiltelefon möglich sind, demonstrierten Zulieferer wie AVX mit Tantal-Kondensatoren für das Fairphone schon längst. 2017 hatte das EU-Parlament bereits den Handel mit Konfliktmineralien eingeschränkt.

Die EU-Kommission hat angekündigt, voraussichtlich im Juni einen Entwurf für ein Lieferkettengesetz vorzulegen.

Quelle: heise.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Politik"

Archiv Durchsuchen


informativ

SAVE THE DATE!!!

Die 15. Mitgliederversammlung der Arbeitgebervereinigung für Unternehmen aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e.V. (AGEV) findet voraussichtlich am Freitag, dem 18. Juni 2021, in Bonn statt.

 

 


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters