Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

Politik


Demografiewandel trotzen

17.07.2017

Mehr Arbeiten, später in Rente und mehr Investieren. Um die Auswirkungen des demografischen Wandels abzufedern, muss die deutsche Wirtschaft kontinuierlich wachsen. Wie dies gelingt, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) untersucht. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Verbrauchervertrauen schwindet

10.07.2017

Ein Großteil der Bundesbürger fühlt sich von der Politik beim Thema Verbraucherschutz im Stich gelassen. Vor allem in den Bereichen Telefon und Internet schützt die Politik die Verbraucherinteressen am wenigsten, so das Ergebnis einer Umfrage. (Bildnachweis: pixabay.com)



 


 weiter

Geschäftsgeheimnisverrat per Gesetz

10.07.2017

Der ausgeklügelte Algorithmus zur Bewertung von Webinhalten und -seiten macht Google zu der erfolgreichsten Suchmaschine im Netz. Der Algorithmus ist zu einem enormen Wettbewerbsfaktor geworden. Die Pläne von Bundesjustizminister Heiko Maas zur Offenlegung von Algorithmen bedrohen die gesamte Wirtschaft. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Länder schotten ihre Märkte ab

03.07.2017

Händler registrieren eine Zunahme vom Handelshemmnissen. Im Jahr 2016 führten Länder 36 neue Hemmnisse ein. Protektionismus verursacht bei europäischen Unternehmen  Schäden in Milliardenhöhe. Die Wirtschaft fordert ein stärkeres Gegensteuern von der Politik. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Netzwerkdurchsetzungsgesetz - Zweifel bleiben

03.07.2017

Zum Teil grobe handwerkliche Mängel: so lautet die Kritik aus der Internetwirtschaft am Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG). Trotz der massiven Proteste am Gesetz gab der Bundestag seine Zustimmung. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Abmahnmissbrauch stoppen

26.06.2017

Der Gesetzgeber muss dringend das Geschäft mit der Abmahnung beenden. Unternehmen und Verbände wollen gemeinsam den Druck auf die Politik erhöhen, um eine gesetzliche Anpassung zu erwirken. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Bezahlen ohne Zusatzgebühren

26.06.2017

Bisher konnten Händler und Unternehmen von ihren Kunden eine zusätzliche Gebühr erheben – abhängig vom Zahlungsmittel. Der Bundestag hat beschlossen, dass die gängigsten Zahlungsmittel wie EC-Karte, Kreditkarte oder Überweisung entgeltfrei anzubieten sind. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Neue Digitale Agenda

18.06.2017

Die Digitale Agenda, das erste digitale Regierungsprogramm, neigt sich dem Ende zu. Die Bilanz ist durchweg positiv. Die IT-Wirtschaft fordert bereits eine anschließende Agenda mit noch ambitionierteren Zielen, um den internationalen Anschluss nicht zu verlieren. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Bevorzugung von Kommunalunternehmen stoppen

18.06.2017

In vielen Bereichen wie der Abfallwirschaft, dem sozialen Wohnungsbau und in der Wasserversorgung setzen Städte verstärkt auf kommunale Betriebe. Mittelständische Unternehmen kritisieren die Bevorzugung, da sie den Wettbewerb verzerre. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation

18.06.2017

Bundesinnenminister Thomas de Maizière einigte sich mit seinen Kollegen, den Innenministern der Länder, Ermittlern Zugriff auf Messenger-Dienste zu ermöglichen. Ein entsprechendes Gesetz soll ausgearbeitet werden. (Bildnachweis: pixabay.com)

 


 weiter

Eckpunktepapier zu E-Health vorgelegt

12.06.2017

Die Gesundheitsbranche zählt zu den am wenigsten digitalisierten Bereichen in Deutschland. Um E-Health zum Durchbruch zu verhelfen, hat das Bundeswirtschaftsministerium verschiedene Handlungsfelder definiert. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Kostenloses EU-WLAN

05.06.2017

Die EU-Kommission stellt 120 Millionen Euro bereit, damit öffentliche Einrichtungen kostenloses Internet einrichten können. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Studie: Brexit verkraftbar

05.06.2017

Auch im ungünstigsten Fall ist der Brexit für die deutsche Wirtschaft verkraftbar. Dies ist das Ergebnis einer vertieften Analyse des Bundeswirtschaftsministeriums. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Türkei: Zollunion ausbauen

29.05.2017

Eine Weiterentwicklung der seit 20 Jahren bestehenden Zollunion zwischen der EU und der Türkei ist notwendig, so die Auffassung von Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Das Abkommen bedürfe einer Modernisierung. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Rechtliche Bedenken gegen Rechtsdurchsetzungsgesetz

22.05.2017

Zwei Gutachten kommen zum Ergebnis, dass der Entwurf zur Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken gegen Europarecht und Grundgesetz verstößt. Verbände, Bürgerrechtsorganisationen und Rechtsexperten warnen die Regierung vor einem Schnellschuss. Die EU-Kommission ist bereits informiert. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Steuerbelastung steigt stetig

15.05.2017

Dem Staat geht es finanziell immer besser, während die Steuerbelastung für Bürger und Unternehmen ebenfalls steigt. Nach Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln e.V. liegt die Steuerquote inzwischen bei 22,7 Prozent - Tendenz steigend. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Kredite zur Digitalisierung

08.05.2017

Die KfW fördert Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben in mittelständischen Unternehmen. Zeitgleich führt das Bundeswirtschaftsministerium ein Förderprogramm ein, um marktnahe Forschung langfristig zu finanzieren. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Bürokratie: Kaum Entlastung für Betriebe

08.05.2017

Die Regierung verspricht, den bürokratischen Aufwand für Bürger und Unternehmen zu senken. Im vergangenen Jahr sank der Bürokratiekostenindex wieder leicht. Die Wirtschaft klagt, dass die Wirkungen kaum spürbar sind. (Bildnachweis: pixabay.com)



 


 weiter

Mangelhafte digitale Infrastruktur

01.05.2017

Deutschland verbessern. Ein Viertel der Unternehmer ist mit den digitalen Gegebenheiten am Firmensitz unzufrieden. Der Breitbandausbau bleibt eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte für die nächsten Jahre. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Ministerin greift EU-Dienstleistungspaket an

01.05.2017

Deutschland hat Strukturen, die uns erfolgreich machen, sagt Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries. Dies wolle man sich mit dem europäischen Dienstleistungspaket nicht kaputtmachen. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Steuerliche Innovationsförderung für KMUs

24.04.2017

Die Antwort auf die Frage, wie sich der Wohlstand in Deutschland sichern lässt, lautet: Innovationen. Um Ideen schneller reifen zu lassen, sollen mittelständische Betriebe von einer steuerlichen FuE-Förderung profitieren. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Gaffen wird strafbar

24.04.2017

Die Verbreitung von Smartphones und sozialen Netzwerken führt zu bedenklichen Entwicklungen bei Unfällen. Statt zu helfen filmen viele Menschen das Geschehen vor Ort. Die Behinderung von Einsatzkräften steht künftig unter Strafe. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

Aktuelles

Solidaritätszuschlag soll weg

Obwohl die Deutschen mehrheitlich gegen Steuersenkungen sind, solange die öffentlichen Haushalte so desaströs verschuldet sind, befürworten sie die Abschaffung des Solidaritätszuschlags.

62 % sind für die Abschaffung, 16 % dagegen. Die Motive für diese Meinung sind sicher sehr unterschiedlich und hängen vom Wissenstand um die Funktion des Soli ab.

Die AGEV jedenfalls fordert die Abschaffung dieses Zuschlags als einen einfachen und unbürokratischen Einstieg in ein transparenteres Steuerrecht. Ob das in einem Schlag gelingt oder stufenweise angegangen wird, ist eher zweitrangig. Da die Länder bei dieser Steuer nicht mitreden dürfen, sollte der Schritt gelingen.


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

aktuell

politisch

AGEV-Engagement politisch

Die AGEV in unterschiedlichen - für unsere Mitglieder und gesamtgesellschaftlich - relevanten Themenfeldern politisch engagiert. Einzelheiten zu unseren Aktivitäten finden Sie unter Empfehlungen.

Die AGEV ist beim Deutschen Bundestag und als offizielle Interessenvertretung bei den EU-Institutionen akkreditiert. Unsere Ziele: Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie die Schwerpunkte Umweltschutz, Steuergerechtigkeit und Nachhaltigkeit.


persönlich

AGEV-Team

Lernen Sie die AGEV und unser Team näher kennen!

Wir kümmern uns um Ihre Anliegen. Bei Fragen zu Ihrer Mitgliedschaft helfen wir Ihnen gerne weiter.

Auch wenn Sie inhaltliche Fragen zu unseren Aktivitäten oder zu eigenen Anliegen haben, finden Sie bei uns einen Ansprechpartner.

Ihre Ansprechpartner

Der Vorstand

Kontakt


267

 
Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.  

 

 


Steuerlast

Alle reden immer von Steuersenkung, in Wahrheit aber passiert seit Jahren das Gegenteil: Laut einer Statistik des Bundesfinanzministeriums zahlen inzwischen fast 3,9 Millionen Bürger den Spitzensteuersatz. Insgesamt hat sich die Zahl der Steuerpflichtigen, die mit 42 Prozent besteuert werden, damit seit 2004 verdoppelt.

Quelle: Handelsblatt, 11.5.2017

Interessanterweise wird bei diesen Aussagen der Solidaritätszuschlag immer weggelassen, obwohl dieser sich seit 25 Jahren breit gemacht hat und immer mit bezahlt werden muss. Rechnet man ihn hinzu, ist der Grenzsteuersatz ab einem Bruttoeinkommen von 54.000 € bereits bei 44,3 %, mit Kirchensteuer gar bei 48 %!


Maschinensteuer

"Eine Roboter- oder Maschinensteuer ist nicht zielführend. Sie kann dazu führen, dass Unternehmen darauf verzichten, innovative Technologien einzusetzen. Es ist wenig sinnvoll, Innovationen in Ketten zu legen. Besser ist es, die Gewinne der Unternehmen zu besteuern, egal ob sie durch Menschen oder Maschinen erwirtschaftet wurden."

Bundeswirtschaftministerin Brigitte Zypries
Welt am Sonntag, 2.4.2017