Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

Politik


Deutschland sucht den Digitalminister

19.02.2018

Die Große Koalition versetzt die Vertreter der IT-Wirtschaft in Angst. Diese befürchten einen Stillstand in der Digitalpolitik. Gemeinsam haben sie eine Petition gestartet. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Blockchain unter Beobachtung

19.02.2018

China hat seine eigene Kryptowährung bereits erfolgreich getestet. Die EU-Kommission zieht nach und richtet zunächst eine Blockchain-Beobachtungsstelle sowie ein Forum ein. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Nachgedacht: Alternative zum umstrittenen Anti-Hass-Gesetz

12.02.2018

Abschaffung der Meinungsfreiheit oder notwendiger Schutz gegen Hetze und Manipulation im Internet? Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) erhitzt auch nach Inkrafttreten am 1. Januar 2018 die Gemüter. Dabei gäbe es auch Alternativen. (Bildnachweis: pixabay.de)


 weiter

Digitalpolitik: Korrekturen statt Gesamtkonzept

12.02.2018

Innerhalb der Digitalpolitik stellt die künftige Bundesregierung viele wichtige Weichen, so die Meinung der Internetwirtschaft. Doch nach wie vor vermisst sie ein visionäres Konzept zur digitalen Transformation Deutschlands. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Nachgedacht: Facebook, Amazon, Google und Apple zerschlagen?

29.01.2018

Der bekannte Marketing Professor Scott Galloway von der New York University Stern School of Business fordert die Zerschlagung der großen Vier – also Facebook, Amazon, Google und Apple. Sie seien zu mächtig geworden und deshalb schlecht für die Gesellschaft.


 weiter

Finger weg von der Rentenformel

22.01.2018

Die geplante Festlegung des Rentenniveaus auf 48 Prozent führt zu einer Belastung der Steuerzahler von mehreren Milliarden Euro. Wer soll das bezahlen? (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

GroKo: Arbeit wird teurer

15.01.2018

Union und SPD haben sich bei ihren Sondierungen geeinigt, zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung zurückzukehren. Dabei zahlen die Arbeitgeber bereits heute mehr als die Hälfte, so Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Vorsicht vor der Neuauflage

08.01.2018

Eine Neuauflage der Großen Koalition könnte vor allem für jüngere Beitrags- und Steuerzahler teuer werden. Insbesondere dann, wenn jeder Partner Teile seiner sozialpolitischen Ideen durchsetzt. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Wie wirkt sich Künstliche Intelligenz auf Beschäftigung aus?

05.01.2018

Dem McKinsey Global Institute zufolge werden bis zum Jahr 2030 zwölf Millionen Jobs durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz in Wirtschaft und Verwaltung verschwinden. Das entspricht einem Drittel aller Arbeitsplätze in Deutschland. Andere prognostizieren ein neues Jobwunder. (Bildnachweis: pixabay.com/DrSJS)


 weiter

Netzneutralität - Europas Chance

02.01.2018

Die Entscheidung der US-amerikanischen Federal Communications Commission (FCC) zur Aufhebung der Netzneutralität könnte die Dominanz der Amerikaner auf dem IT-Markt schwächen. Europas Attraktivität für junge IT-Unternehmen wächst. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Wichtige Änderungen 2018

02.01.2018

Mit Jahresbeginn treten zahlreiche gesetzliche Änderungen in Kraft. Viele betreffen vor allem Unternehmen und ihre Angestellten. Hier ein Überblick der wichtigsten Änderungen in 2018. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Rückkehr der Vorratsdatenspeicherung

11.12.2017

Nach Auffassung des Europäische Gerichtshofs ist eine anlasslose Vorratsdatenspeicherung mit den europäischen Grundrechten unvereinbar. Der EU-Rat plant sie dennoch zu reaktivieren – eine Gefahr für den digitalen Binnenmarkt. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

IT-Generalschlüssel für Geheimdienste?

11.12.2017

Digitale Sicherheitssysteme sollen Besitzer vor äußeren Angriffen schützen und frühzeitig warnen. Da die ausgeklügelten Systeme auch den Geheimdiensten Probleme bereiten, plant der Gesetzgeber eine Herstellerverpflichtung für eine virtuelle Hintertür. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Zehn-Stunden-Tag gewünscht

04.12.2017

Im Gegensatz zu den Gewerkschaften, die eine Reduzierung der Arbeitszeit fordern, würde jeder dritte Arbeitgeber die tägliche Arbeitszeit auf bis zu zehn Stunden anheben. Die zunehmende Digitalisierung macht eine Lockerung des Arbeitszeitgesetzes notwendig, so die Überzeugung. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Lohngerechtigkeit aus Sicht von Managern

27.11.2017

Die Managergehälter sind in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Diese Entwicklung sorgt in vielen Ländern für Debatten zur Lohngerechtigkeit. Wie sehen dies eigentlich die Manager? (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Geld blitzschnell überweisen

27.11.2017

In der Europäischen Union ist ein neuer Rechtsrahmen in Kraft getreten. Nach diesem lassen sich Überweisungen binnen Sekunden ausführen – unabhängig vom Wochentag oder der Uhrzeit. Bis alle Bankkunden das sogenannte „Instant Payment“ nutzen können, wird es noch einige Zeit dauern. Außerdem besteht für die Institute keine Teilnahmepflicht. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Konjunktur am Limit?

27.11.2017

IW-Konjunkturforscher Michael Grömling sieht Anzeichen, dass das Wachstum in Deutschland an seine Grenzen stößt – sogar eine Überhitzung ist möglich. Vor allem die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt gelten als Indikator einer Überlastung der Wirtschaft. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.