Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

Politik


Mehr Schutz vor Online-Betrug

20.11.2017

Über ein Drittel der Online-Shopping- und Buchungswebseiten für Reisen, Unterhaltung, Bekleidung, Elektronik und Verbraucherkredite verstießen im Jahr 2014 gegen das EU-Verbraucherrecht. Zur Eindämmung von Verstößen und Betrug erhalten nationale Behörden mehr Befugnisse. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Schüler werden Gründer

20.11.2017

Beim Bundes-Schülerfirmen-Contest beweisen Schüler, dass sie bereits über ausreichend Unternehmergeist verfügen. Mit ihrem kreativen Geist gründen die Kinder Betriebe und Manufakturen, die auch alteingesessene Firmen inspirieren. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Sachverständigenrat mahnt Politiker

13.11.2017

Die Wirtschaftsweisen mahnen die Politiker, ihr Handeln stärker an Zukunftsthemen auszurichten. Zur Wettbewerbssicherung müssen Globalisierung, Digitalisierung und der demografische Wandel Grundlagen einer neuen Wirtschaftspolitik sein. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Besteuerung der digitalen Wirtschaft

06.11.2017

Der Erfolg der digitalen Wirtschaft beruht auf immateriellen Vermögenswerten und Daten. Diese Tätigkeit lässt sich mit dem bisherigen Steuersystem kaum erfassen. Die EU-Kommission sucht daher nach einer fairen und wachstumsfreundlichen Besteuerungsmöglichkeit. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Cybersicherheit und 5 G im Fokus

29.10.2017

Unter der EU-Ratsführung von Estland beschleunigt sich die Digitalisierungspolitik innerhalb der Union. Nach dem Digitalen Gipfeltreffen in Tallinn kamen nun die zuständigen Minister zusammen. Sie einigten sich auf ein gemeinsames Vorgehen bei wichtigen IT-Rechtsthemen. Außerdem soll die EU eine Führungsposition einnehmen bei Cybersicherheit und Einführung des 5G-Netzes. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

„Digital first“ - die neue Digitalpolitik

23.10.2017

Während in Berlin die künftigen Regierungspartner noch verhandeln, sammelt der Bitkom bereits fleißig Vorschläge für die Digitalstrategie in der nächsten Legislaturperiode. Dabei fordert der Verband nicht weniger als einen Neustart für die deutsche Digitalpolitik. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

EU-US-Datenschutzschild verbesserungswürdig

23.10.2017

Die Vereinbarung zur Datenübertragung über den Atlantik funktioniert, resümiert Věra Jourová, EU-Kommissarin für Justiz. Die Funktionsweise des Datenschutzschildes prüft die Kommission jährlich. Die erste Überprüfung ergab Verbesserungspotenzial bei der Handhabung. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Überhöhte Strompreise

16.10.2017

Der deutsche Mittelstand verliert an Boden, denn seit 2010 ist der durchschnittliche Industriestrompreis um 40 Prozent gestiegen. Die nächsten Preissteigerungen sind nur eine Frage der Zeit. Der Mittelstand fordert eine Entlastung. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Errichtung einer Europäischen Staatsanwaltschaft

09.10.2017

Die EU erhält eine eigene unabhängige Staatsanwaltschaft. Sie soll gegen Betrug zulasten des EU-Haushalts und Mehrwertsteuerbetrug vorgehen. Bereits 2013 wurde die Einrichtung einer EU-Staatsanwaltschaft von der Kommission vorgeschlagen. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Weltkarte der politischen Risiken

09.10.2017

Investitionen im Ausland sind immer mit Risiko behaftet. Um die Risiken besser einschätzen zu können, bietet Funk eine interaktive Landkarte an, die zur kostenlosen Nutzung bereitsteht. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Kommt die Digitalagentur?

09.10.2017

Die Wirtschaft fordert seit Längerem einen Minister für die Digitalisierung. In der nächsten Legislaturperiode könnte eine Digitalagentur die Koordination übernehmen. Die Agentur ist die bevorzuge Lösung der Teilnehmer des Digitalforums. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Deutschland liegt bei Digitalisierung von Behörden weit zurück

02.10.2017

Beim Digital-Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs am 29. September 2017 in Tallin ging es auch um das Thema eGovernment. Während die skandinavischen und baltischen Staaten hier große Fortschritte vorweisen können, geht es in diesem Bereich in Deutschland nur äußerst schleppend voran.


 weiter

Cloud besser harmonisieren

30.09.2017

Bisher ist die Nutzung von Cloud-Computing-Diensten stark nationalen Regeln unterworfen. Nationale Cloud-Initiativen aus ganz Europa sind in Berlin zusammengekommen, um sich auszutauschen. Ziel ist die stärkere Harmonisierung von Standards, damit kleine und mittlere Unternehmen europaweit Cloud-Angebote nutzen können. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Einwanderungsgesetz für IT-Experten

30.09.2017

In allen Wirtschaftsbereichen zeichnet sich ein Mangel an IT-Experten ab. Dieser bedroht die digitale Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild könnte den Mangel mildern. (Bildnachweis: Photo by rawpixel.com on Unsplash)


 weiter

Recht auf Internet

25.09.2017

Der Zugang zum Internet ist für die meisten Menschen selbstverständlich und zugleich so wichtig, dass sie das Netz als „öffentliches Gut“ bezeichnen, vergleichbar mit dem Stromnetz. (Bildnachweis: Photo by rawpixel.com on Unsplash)


 weiter

Mindeststandard zur Cloud-Mitnutzung

25.09.2017

Bei der Nutzung von externen Cloud-Diensten laufen Anwender Gefahr, in rechtliche Fallen zu tappen. Um einen Mindeststandard für die Nutzung solcher Dienste zu schaffen, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einen neuen Entwurf vorgelegt. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Behörden akzeptieren E-Rechnung

18.09.2017

Die Verwaltung gilt als letzte Bastion des Papiers. Ein Beschluss des Bundeskabinetts macht damit Schluss. Künftig können Unternehmen Rechnungen an Behörden und Einrichtungen der Bundesverwaltung elektronisch einreichen. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

EU-Digitalmarkt: nächste Schritte

18.09.2017

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat in seiner Rede zur Lage der Union zwei wichtige IT-Themen angeschnitten. Sie sind  Bausteine auf dem Weg zum Digitalen Binnenmarkt. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Kassenwirrwarr beenden!

11.09.2017

Händler müssen bis Ende 2019 auf manipulationssichere Registrierkassen umrüsten. Das Gesetz liegt zwar vor, aber der Gesetzgeber hat es bisher versäumt, konkrete Vorgaben zu machen. Der Handel fordert Planungssicherheit von der Politik. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Gerüst für eine junge Digitalwirtschaft

11.09.2017

Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft beim Bundeswirtschaftsministerium hat 18 Wünsche an die nächste Bundesregierung definiert, um die Rahmenbedingungen für Start-ups zu verbessern. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Bürokratie kostet Wachstum

11.09.2017

Deutsche Betriebe ätzen unter den Lasten der Bürokratie. Eine Studie belegt, dass hohe bürokratische Lasten ökonomisch enorm negative Folgen haben können. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Wann sinken die Steuern?

04.09.2017

Der internationale Steuerwettbewerb nimmt an Fahrt auf: US-Präsident Donald Trump und die britische Premierministerin Theresa May wollen die heimische Wirtschaft mit Steuersenkungen stützen. Deutschland muss reagieren und ebenfalls Betriebe entlasten. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Internationale Netzpolitik besser koordinieren

28.08.2017

Die deutsche Wirtschaft fordert von der Bundesregierung und der EU-Kommission ein größeres Engagement bei der internationalen Netzpolitik. Vor allem beim digitalen EU-Binnenmarkt sehen Unternehmer Nachholbedarf. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Mit Design zum Erfolg

28.08.2017

Der Erfolg eines Produktes hängt maßgeblich von dessen Wirkung auf andere ab. Denn häufig ist das Aussehen eines Produkts kaufentscheidender als die technische Raffinesse einer Ware. Tolles Design soll wieder staatlich ausgezeichnet werden. (Bildnachweis: pixabay.com)


 weiter

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

Aktuelles

Solidaritätszuschlag soll weg

Obwohl die Deutschen mehrheitlich gegen Steuersenkungen sind, solange die öffentlichen Haushalte so desaströs verschuldet sind, befürworten sie die Abschaffung des Solidaritätszuschlags.

62 % sind für die Abschaffung, 16 % dagegen. Die Motive für diese Meinung sind sicher sehr unterschiedlich und hängen vom Wissenstand um die Funktion des Soli ab.

Die AGEV jedenfalls fordert die Abschaffung dieses Zuschlags als einen einfachen und unbürokratischen Einstieg in ein transparenteres Steuerrecht. Ob das in einem Schlag gelingt oder stufenweise angegangen wird, ist eher zweitrangig. Da die Länder bei dieser Steuer nicht mitreden dürfen, sollte der Schritt gelingen.


aktuell

politisch

AGEV-Engagement politisch

Die AGEV ist in unterschiedlichen - für unsere Mitglieder und gesamtgesellschaftlich - relevanten Themenfeldern politisch engagiert. Einzelheiten zu unseren Aktivitäten finden Sie unter Empfehlungen.

Die AGEV ist beim Deutschen Bundestag und als offizielle Interessenvertretung bei den EU-Institutionen akkreditiert. Unsere Ziele: Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie die Schwerpunkte Umweltschutz, Steuergerechtigkeit und Nachhaltigkeit.


persönlich

AGEV-Team

Lernen Sie die AGEV und unser Team näher kennen!

Wir kümmern uns um Ihre Anliegen. Bei Fragen zu Ihrer Mitgliedschaft helfen wir Ihnen gerne weiter.

Auch wenn Sie inhaltliche Fragen zu unseren Aktivitäten oder zu eigenen Anliegen haben, finden Sie bei uns einen Ansprechpartner.

Ihre Ansprechpartner

Der Vorstand

Kontakt


267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.


52,5 %

der Sozialversicherungsbeiträge in Deutschland werden vom Arbeitgeber getragen.

 

Quelle: Bundesarbeitsministerium


Maschinensteuer

"Eine Roboter- oder Maschinensteuer ist nicht zielführend. Sie kann dazu führen, dass Unternehmen darauf verzichten, innovative Technologien einzusetzen. Es ist wenig sinnvoll, Innovationen in Ketten zu legen. Besser ist es, die Gewinne der Unternehmen zu besteuern, egal ob sie durch Menschen oder Maschinen erwirtschaftet wurden."

Bundeswirtschaftministerin Brigitte Zypries
Welt am Sonntag, 2.4.2017