Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Neue Rezepte zur Mitarbeitergewinnung

Geringer Bekanntheitsgrad und die mächtige Konkurrenz durch große Konzerne machen es für mittelständische Betriebe schwierig, neue IT-Mitarbeiter zu akquirieren. Eine Umfrage möchte die Auswirkungen auf Unternehmen untersuchen. (Bildnachweis: pixabay.com)

Im Kampf um IT-Fachkräfte unterliegen kleine und mittlere Unternehmen häufig den Großunternehmen, die mit attraktiven Grundgehältern den Bewerbermarkt leerräumen. Wie genau die Situation zur Mitarbeitergewinnung sich im IT-Mittelstand verhält, soll eine Umfrage klären. Anhand von acht Fragen möchten die Initiatoren herausfinden, ob es Unterschiede in der Beurteilung der Personalgewinnung in der IT-Branche gibt und welche Auswirkungen dies auf die befragten IT-Unternehmen hat. Teilnehmern an der Umfrage werden die Umfrageergebnisse nach dem 31. Januar 2018 zugeschickt. Außerdem präsentiert Prof. Klaus Hurrelmann die Ergebnisse auf dem IT-Unternehmertag in Frankfurt, der ebenfalls am 31. Januar stattfindet. Der Unternehmertag befasst sich ausgiebig mit der erfolgreichen Mitarbeitergewinnung im IT-Mittelstand.

Hier können Sie an der Umfrage teilnehmen. Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Quelle: connexxa Services Europe Ltd.


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


informativ

Quo vadis, Automobilindustrie?

8 Jahre

In Worten: Acht Jahre kann ein PKW, der von fossilen Treibstoffen wie Benzin oder Diesel angetrieben wird, im Durchschnitt über die Straßen fahren, bis der Kohlendioxidausstoß so groß ist wie der für die Produktion eines Akkus für einen Tesla.

Nur für den Akku. Die übrigen Emissionen kommen noch hinzu. Wenn dieser Tesla dann noch mit üblichem Strommix betankt wird, wird er über 50 Jahre fahren müssen, um den Emissionsnachteil gegenüber den Verbrennern wieder auszugleichen.

Die Automobilindustrie: unterwegs von einem Irrweg zum nächsten.


267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.


aktuell

DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters