Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V

Innovationserfolg mit Big Data

Der Einsatz von Big Data befeuert den Innovationsprozess in Unternehmen und macht sie erfolgreicher. Erstmals wurde der Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Big Data auf Unternehmensebene und unternehmerischer Innovationsaktivität in Deutschland im großen Rahmen untersucht. (Bildnachweis: pixabay.com)

Die Auswertung der Befragung ergab, dass der strategische Einsatz von Big Data in Unternehmen einhergeht mit einer höheren Wahrscheinlichkeit, dass Unternehmen innovativer sind und einen höheren Umsatz durch neue Produkte und Dienste generieren.

Warum Big Data diesen Einfluss ausübt, beantworten die Wissenschafter: Big Data verändert den Blick von Unternehmen auf ihre Kunden, ihre Bedürfnisse und die eigenen Produkte. Da Anwendungen zu Big Data große Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen besonders schnell auswerten können, haben Führungskräfte neue Erkenntnisse und Entscheidungshilfen zur Hand. So können Unternehmer beispielsweise schneller entscheiden, ob ein Produkt angepasst werden muss, wenn das Feedback von Kunden aus sozialen Netzwerken hierzu bereits vorliegt. Big Data hilft, notwendige Produktentwicklungen schneller zu identifizieren und ob sich die Investitionen auszahlen.

Quelle: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW)


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters

267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.