Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Rasche Leistungssteigerung ist möglich

Unternehmen mit engagierten Mitarbeitern agieren am Markt schneller und erzielen im Schnitt bessere Renditen. Eine Untersuchung zeigt, dass Arbeitgeber die Motivation ihrer Angestellten in kürzester Zeit positiv beeinflussen können.

Die Mitarbeiter des Beratungsunternehmens Aon Hewitt erheben regelmäßig weltweit Daten zum Thema Mitarbeiterengagement. Bei einem Vergleich ist aufgefallen, dass einige Unternehmen ihren Engagement-Index überdurchschnittlich verbessern konnten. Diese Unternehmen nahmen die Berater unter die Lupe. Die größten Leistungssteigerungen verzeichneten Betriebe, die bisher schlecht abschnitten und jetzt im Mittelfeld platziert sind. Einigen Betrieben aus dem Mittelfeld gelang es ebenfalls, ihre Mitarbeiter so stark zu motivieren, dass sie in die Spitzengruppe vorgestoßen sind.

Die Leistungsverbesserungen binnen eines Jahres lassen sich hauptsächlich zurückführen auf eine Personalpolitik, bei der Mitarbeiter stärker nach ihren Fähigkeiten eingesetzt werden. Außerdem wurden erfolgreich Barrieren abgebaut, um den Mitarbeitern ein Umfeld zu schaffen, das ihnen die Erledigung von Aufgaben erleichtert. Einer der wichtigsten Faktoren sind und bleiben die Vorgesetzten, an ihnen orientieren sich die Angestellten. Führungskräfte sollten als gutes Beispiel engagiert an die Aufgaben herangehen.

Detaillierte Informationen enthält ein Whitepaper von Aon, das Sie hier anfordern können.

Quelle: Aon Hewitt GmbH
 


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


informativ

Quo vadis, Automobilindustrie?

8 Jahre

In Worten: Acht Jahre kann ein PKW, der von fossilen Treibstoffen wie Benzin oder Diesel angetrieben wird, im Durchschnitt über die Straßen fahren, bis der Kohlendioxidausstoß so groß ist wie der für die Produktion eines Akkus für einen Tesla.

Nur für den Akku. Die übrigen Emissionen kommen noch hinzu. Wenn dieser Tesla dann noch mit üblichem Strommix betankt wird, wird er über 50 Jahre fahren müssen, um den Emissionsnachteil gegenüber den Verbrennern wieder auszugleichen.

Die Automobilindustrie: unterwegs von einem Irrweg zum nächsten.


267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.


aktuell

DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters