Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Elektronische Buchführung im Griff

Die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff –  eher bekannt als GoBD –  sorgen für große Unsicherheit bei Unternehmen. Ein Leitfaden bietet praxisnahe Tipps.

Vor mehr als drei Jahren trat die derzeit gültige GoBD in Kraft, um Unternehmern mehr Sicherheit bei der elektronischen Buchführung zu geben. Sie definiert Anforderungen an die elektronische Buchführung zur rechtskonformen Nutzung. Allerdings diskutieren Experten, Unternehmer und Steuerberater, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, um die Anforderungen bestmöglich zu erfüllen. Daher hat sich die Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e. V. (AWV) mit Wirtschaftskammern und -verbänden zusammengetan, um eine Orientierungshilfe zu entwickeln. Der dabei entstandene Leitfaden wendet sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen. Zwar lassen sich nicht alle Unsicherheiten ausräumen, dafür hilft der Leitfaden für ein tieferes Verständnis der GoBD. 

Hier können Sie „GoBD – Ein Praxisleitfaden für Unternehmen“ herunterladen.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e. V. 


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


informativ

Quo vadis, Automobilindustrie?

8 Jahre

In Worten: Acht Jahre kann ein PKW, der von fossilen Treibstoffen wie Benzin oder Diesel angetrieben wird, im Durchschnitt über die Straßen fahren, bis der Kohlendioxidausstoß so groß ist wie der für die Produktion eines Akkus für einen Tesla.

Nur für den Akku. Die übrigen Emissionen kommen noch hinzu. Wenn dieser Tesla dann noch mit üblichem Strommix betankt wird, wird er über 50 Jahre fahren müssen, um den Emissionsnachteil gegenüber den Verbrennern wieder auszugleichen.

Die Automobilindustrie: unterwegs von einem Irrweg zum nächsten.


267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.


aktuell

DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters