Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Urlaub versüßen

Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern für den Urlaub etwas Gutes tun wollen, können ihnen Erholungsbeihilfe zahlen. Daneben existieren weitere Möglichkeiten, Mitarbeiter zu motivieren und Steuern zu sparen.

Ein besonderes Extra: Taschengeld für den Urlaub. Arbeitgeber können ihre Mitarbeiter mit der Aussicht auf Erholungsbeihilfe zusätzlich motivieren. Die Auszahlung muss nahe am Urlaub stattfinden, innerhalb von drei Monaten – vor oder nach dem Urlaub. Bei Erholungsbeihilfe zahlen Arbeitgeber dem Mitarbeiter 156 Euro aus, für Ehepartner 104 Euro und für jedes Kind 52 Euro. „Für eine Familie mit zwei Kindern kommen da immerhin 364 Euro zusammen“, sagt Thomas Schnellhammer, Steuerberater bei Ecovis. Das Besondere an der Beihilfe: Für Mitarbeiter ist sie abgabenfrei, der Arbeitgeber muss 25 Prozent pauschale Lohnsteuer sowie Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer zahlen. Schnellhammer rät Unternehmern, von den Mitarbeitern Unterlagen, die den Urlaub nachweisen, einzufordern. So gäbe es keine Probleme bei einer Betriebsprüfung.

Zusätzliche Anreize können Chefs mit der Hilfe von steuerfreien Arbeitgeberleistungen erzielen. Hierzu zählt etwa der monatliche Benzingutschein in Höhe von 44 Euro, einen Kindergartenzuschuss oder Maßnahmen zur Gesundheitsförderung von bis zu 500 Euro pro Jahr.

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre „Steuerfreie Arbeitgeberleistungen“. 

Quelle: Ecovis


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


informativ

Quo vadis, Automobilindustrie?

8 Jahre

In Worten: Acht Jahre kann ein PKW, der von fossilen Treibstoffen wie Benzin oder Diesel angetrieben wird, im Durchschnitt über die Straßen fahren, bis der Kohlendioxidausstoß so groß ist wie der für die Produktion eines Akkus für einen Tesla.

Nur für den Akku. Die übrigen Emissionen kommen noch hinzu. Wenn dieser Tesla dann noch mit üblichem Strommix betankt wird, wird er über 50 Jahre fahren müssen, um den Emissionsnachteil gegenüber den Verbrennern wieder auszugleichen.

Die Automobilindustrie: unterwegs von einem Irrweg zum nächsten.


267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.


aktuell

DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters