Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Neue Belastung statt Entlastung

Die Regierung verspricht Entlastungen für Unternehmen. Vor allem die Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung soll zur Entlastung beitragen. Allerdings arbeitet die Regierung an neuen kostspieligen Gesetzesentwürfen, die für Arbeitgeber kostspielig sind.

Von 2019 bis 2022 sollen Arbeitgeber und -nehmer bei der Arbeitslosenversicherung jeweils 1,25 Prozent weniger zahlen müssen. Hier hält die Politik ihr Versprechen. An anderer Stelle dagegen steigen die Kosten: Rente, Pflegeversicherung und Krankenversicherung werden teurer.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant die doppelte Haltelinie in der Rente. Das Rentenniveau soll bis 2025 nicht unter 48 Prozent fallen. Gleichzeitig soll der Rentenversicherungsbeitrag nicht über 20 Prozent steigen. Laut Jens Hörhold, Experte bei Ecovis, steigen die Beiträge zur Rente aber erst ab 2020. Wesentlich früher zu spüren ist die Beitragserhöhung bei der gesetzlichen Pflegeversicherung. Der Beitragssatz soll auf 3,05 Prozent beziehungsweise auf 3,3 Prozent für Kinderlose steigen. Weitere Kosten kommen auf Arbeitgeber ab Januar 2019 zu, wenn Arbeitgeber und -nehmer sich den Beitrag zur Krankenversicherung wieder teilen.

„Kurz und knapp: Für Arbeitgeber wird es teurer, selbst wenn 2019 der Rentenversicherungsbeitrag noch stabil bleibt“, erklärt Hörhold. Für einen Arbeitnehmer mit 3.000 Euro Bruttogehalt müsste ein Arbeitgeber mit zusätzlichen Lohnkosten von monatlich 15 Euro und jährlich 180 Euro rechnen.

Quelle: ECOVIS AG


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


informativ

Quo vadis, Automobilindustrie?

8 Jahre

In Worten: Acht Jahre kann ein PKW, der von fossilen Treibstoffen wie Benzin oder Diesel angetrieben wird, im Durchschnitt über die Straßen fahren, bis der Kohlendioxidausstoß so groß ist wie der für die Produktion eines Akkus für einen Tesla.

Nur für den Akku. Die übrigen Emissionen kommen noch hinzu. Wenn dieser Tesla dann noch mit üblichem Strommix betankt wird, wird er über 50 Jahre fahren müssen, um den Emissionsnachteil gegenüber den Verbrennern wieder auszugleichen.

Die Automobilindustrie: unterwegs von einem Irrweg zum nächsten.


267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.


aktuell

DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters