Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Manager in Zeiten der Digitalisierung

Die Financial Times hat eine Studie zum Anforderungsprofil an Führungskräfte veröffentlicht. Die Cyber-Security zieht demnach an der weiterhin wichtigen Digitalisierung vorbei. Einen Richtungswechsel erwarten die Befragten bei Weiterbildungsinhalten.

In Zusammenarbeit mit der IE Business School hat die Financial Times eine internationale Umfrage zum veränderten Anforderungsprofil an Top-Führungskräfte erstellt. Der Studie zufolge ist der richtige Umgang mit aktuellen Fragen der Cyber-Security die wichtigste Herausforderung für Unternehmenslenker. Die Sicherheit von Daten im Internet ist für 45 Prozent der weltweit befragten Manager der kritischste Punkt – eine Steigerung von 73 Prozent. Der bisherige Spitzenreiter „Digitalisierung“ belegt nur noch den zweiten Rang. Neben aktuellen Herausforderungen beschäftigt sich die Studie auch mit zukunftsweisenden Fragen, so etwa Themen der Bildung und Weiterbildung. In Deutschland – wo die Herausforderung Cyber-Security mit 49 Prozentpunkten den höchsten Wert im Ländervergleich erzielte – gab es hier die größte Veränderung auf dem Gebiet des Risiko- und Reputationsmanagements. 62 Prozent und damit elf Prozent mehr als im Vorjahr betrachten dieses Feld als eines, das für die Weiterbildung von Führungskräften besonders relevant ist.

Modernes Management braucht neues Mindset

Unter den wichtigsten Aufgabenfeldern für Manager gibt es indes einen noch deutlicheren Sprung: Ungefähr 20 Prozent der Befragten empfinden die Unternehmensorganisation als wichtiges Gebiet in der Arbeit von Entscheidern – was im ersten Moment nicht besonders viel erscheint, bedeutet im Vergleich zu 2017 einen Anstieg um ganze 133 Prozent. Zurück geht dieser Bedeutungsgewinn wohl wiederum auf die Digitalisierung, die dafür sorgt, dass grundlegende Arbeitsabläufe neu organisiert und Aufgaben entsprechend dirigiert werden müssen. Passend dazu empfinden die Teilnehmer der Umfrage es als relevant, dass neue Weiterbildungsinhalte etabliert werden. Für die Herausforderungen der neuen Arbeitswelt bräuchten Top-Manager ein neues „Mindset“. Während man bisher von Managern üblicherweise die Entwicklung bewährter Fähigkeiten erwartet hat, stehen zukünftig völlig neue Herangehensweisen an den eigenen Arbeitsalltag im Fokus.

Die ganze Studie können Sie sich über diesen Link zusenden lassen.


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


informativ

Quo vadis, Automobilindustrie?

8 Jahre

In Worten: Acht Jahre kann ein PKW, der von fossilen Treibstoffen wie Benzin oder Diesel angetrieben wird, im Durchschnitt über die Straßen fahren, bis der Kohlendioxidausstoß so groß ist wie der für die Produktion eines Akkus für einen Tesla.

Nur für den Akku. Die übrigen Emissionen kommen noch hinzu. Wenn dieser Tesla dann noch mit üblichem Strommix betankt wird, wird er über 50 Jahre fahren müssen, um den Emissionsnachteil gegenüber den Verbrennern wieder auszugleichen.

Die Automobilindustrie: unterwegs von einem Irrweg zum nächsten.


267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.


aktuell

DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters