Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Keine Kredite für Digitalisierungsprojekte

Die Digitalisierung der Wirtschaft ist ein wichtiges Anliegen der Regierung, da sie die Wettbewerbsfähigkeit erhalten soll. Die Kreditwirtschaft wirft den Vorhaben jedoch Steine in den Weg, wie eine aktuelle Umfrage belegt. (Bildnachweis: pixabay.com)​

Die Digitalisierung in den deutschen Unternehmen nimmt Fahrt auf, jedes zweite Unternehmen plant in den kommenden zwei Jahren die Durchführung einer Digitalisierungsmaßnahme. Nach der Umfrage der KfW finanzieren nur wenige Unternehmen ihre Projekte über einen Kredit. Lediglich neun Prozent der Unternehmen, die Kreditverhandlungen führen, wollen damit Digitalisierungsvorhaben finanzieren. Ein Grund hierfür ist das geringe Volumen der Projekte. Benötigt ein Unternehmen jedoch Fremdmittel für die Digitalisierung, gestaltet sich dies oft als schwierig. 13,7 Prozent der Unternehmen, die ihr Digitalisierungsvorhaben finanzieren wollten, bezeichnen den Kreditzugang als „schwierig“ oder „sehr schwierig“. Die Wahrscheinlichkeit, einen Kredit für andere Investitionen als die Digitalisierung zu erhalten, liegt um gut zwei Drittel höher.

Quelle: KfW


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


informativ

Quo vadis, Automobilindustrie?

8 Jahre

In Worten: Acht Jahre kann ein PKW, der von fossilen Treibstoffen wie Benzin oder Diesel angetrieben wird, im Durchschnitt über die Straßen fahren, bis der Kohlendioxidausstoß so groß ist wie der für die Produktion eines Akkus für einen Tesla.

Nur für den Akku. Die übrigen Emissionen kommen noch hinzu. Wenn dieser Tesla dann noch mit üblichem Strommix betankt wird, wird er über 50 Jahre fahren müssen, um den Emissionsnachteil gegenüber den Verbrennern wieder auszugleichen.

Die Automobilindustrie: unterwegs von einem Irrweg zum nächsten.


267

Prozent des EU-Durchschnitts erreichte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf im Jahr 2016 in Luxemburg, ausgedrückt in Kaufkraftstandards. Das zeigen Berechnungen der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Danach folgten Österreich und Deutschland mit 126 bzw. 123 Prozent. Das niedrigste BIP pro Kopf hatten Kroatien und Bulgarien mit gerade einmal 59 bzw. 48 Prozent des EU-Durchschnitts.


aktuell

DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters