Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Startups: Weiterhin kaum Gründerinnen

Die KfW hat eine Studie zu Unternehmensgründungen in Deutschland herausgegeben. Die Ergebnisse zeigen vor allem zweierlei: Es gibt mehr Gründungen von Unternehmen, mehr Startups und mehr Gründer – und: unter letztgenannten befinden sich nach wie vor kaum Frauen.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat in einer Studie den aktuellen Stand von Unternehmensgründungen in Deutschland untersucht. Teil des jährlich erscheinenden Gründungsmonitors war in diesem Jahr erstmals auch ein sogenannter Startup-Report. Die Unterscheidung zwischen Startups und anderen Unternehmensgründungen nimmt die KfW wie folgt vor: Startups sind innovative Produkte bzw. Dienstleistungen oder Unternehmen mit speziellen Wachstumserwartungen. Außerdem sind Startups Unternehmen von besonderem volkswirtschaftlichem Interesse.

Mehr Startups in Deutschland

Der Startup-Report zeigt auf, dass sowohl die Anzahl der Gründer, als auch die der neu gegründeten Unternehmen im Vergleich zum Jahr 2017 gestiegen ist. Waren es im vergangenen Jahr noch 93.000 Startup-Gründer und 54.000 Unternehmen, verzeichnet die Bilanz des Jahres 2018 schon jetzt 108.000 Gründer und 60.000 junge Unternehmen. Bei Startups, die sowohl innovativ, als auch wachstumsorientiert sind, stieg die Zahl der Gründer von 19.000 auf 29.000 und die der Gründungen von 9.000 auf 12.5000.

Kaum Gründerinnen

Ein Umstand bei all den Gründungen und Gründern aber bleibt gleich: Letztgenannte sind zumeist männlich. Ganze 88 Prozent der Startup-Gründer sind Männer. Betrachtet man alle Unternehmensgründungen, beträgt der Anteil der Männer 70 Prozent. Die generelle Unterrepräsentanz von Frauen bei Unternehmensgründen wird also bei Startups sogar noch verschärft. Laut den Wissenschaftlern der KfW gäbe es dafür verschiedene Gründe. Ein besonders markanter scheint jedoch zu sein, dass Frauen seltener als Männer in den MINT-Fächern zu finden sind, die zugleich die Startup-affinen Bereiche sind. KfW-Chefvolkswirt Zeuner dazu: Wenn es gelänge, mehr Frauen für MINT zu begeistern, würden wir mehr Frauen als Startup-Gründer sehen.

Quelle: t3n.de


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Mitgliederversammlung

Die AGEV-Mitgliederversammlung 2019 am 10.5.ist gelaufen. Den Bericht dazu finden Sie im aktuellen AGEV magazin.

 


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters