Mitglieder-Bereich | Newsletter

Arbeitgebervereinigung für Unternehmen
aus dem Bereich EDV und Kommunikationstechnologie e. V.

Gefährliche Weihnachtsgeschenke aus Fernost

Es trifft vor allem Menschen, die ihre Geschenke über das Internet bestellen: gesundheitsgefährdende Produkte - häufig aus Fernost.

„Über den Online-Handel gelangen viele unsichere Produkte auf den deutschen Markt. Auch beim Weihnachtseinkauf lohnt es sich, zwei Mal hinzusehen, wenn Ihnen sehr billige Produkte angeboten werden“, erklärt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Mit Testkäufen geht die Behörde Beschwerden nach und überführt Hersteller von gefährlichen Produkten.

Besonders beim Kauf von Elektrogeräten gilt es auf Prüfzeichen zu achten. So zogen die Beamten eine Funk-Alarmanlage aus dem Verkehr. Da die Elemente die Verbindungen zwischen Alarmanlage und Sensoren stören, können die minderwertigen Funkkomponenten andere Smart-Home-Anwendungen behindern oder Fehlalarme auslösen. Käufer von Smartphones müssen besonders auf Netzadapter achten, da falsch mitgelieferte Adapter in Brand geraten oder zu einem Stromschlag führen können. Ebenfalls Brandgefahr besteht bei Tablets: Bei einem Modell fehlte der Schutzmechanismus, der das Gerät im Ladevorgang vor einer Überhitzung sichert. Auch im Falle der als Weihnachtsgeschenk sehr begehrten Drohnen musste die Bundesnetzagentur eine Warnung aussprechen. Bei einer Miniatur-Drohne fehlte die Schutzvorrichtung an den Rotorblättern. Die Folgen können gefährliche Schnittverletzungen sein. 

Die Bundesnetzagentur rät bei Online-Bestellungen:

  • Nur bei seriösen und bekannten Quellen zu bestellen.
  • Der Preis sollte im Vergleich zu Mitbewerbern plausibel sein.
  • Bei Technikprodukten ist auf einen 230-Volt-Netzanschluss sowie einen korrekten deutschen Steckertyp zu achten.
  • Seriöse Händler beantworten Fragen schnell und gerne.

Quelle: Bundesnetzagentur 


Schreiben Sie uns!
Vielen Dank für das Weiterempfehlen!

Weitere Artikel zum Thema "Praxis"

Archiv Durchsuchen


informativ

AGEV-Mitgliederversammlung

Die AGEV-Mitgliederversammlung 2019 am 10.5.ist gelaufen. Den Bericht dazu finden Sie im aktuellen AGEV magazin.

 


Nächste VeranstaltungenMomentan sind keine Veranstaltungen geplant.

Berichte vergangener Veranstaltungen

AGEV-Politik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat heute in der Rheinischen Post angekündigt, dass er gegen Ende dieses Jahres einen „Gesetzesentwurf zur Einbeziehung der Selbstständigen in das System der Alterssicherung“ vorlegen werde und dabei Andeutungen zu seinen Plänen gemacht.


Christian Solmecke, Rechtsanwalt für Medienrecht und IT-Recht, antwortet regelmäßig auf Fragestellungen rund um das Thema DSGVO und berichtet über aktuelle Entwicklungen.

Aktuell:

weitere Informationen:  Alle Neuigkeiten zur DSGVO


Bitcoins und das Klima

23 Mio. t CO2

wurden im Jahr 2018 weltweit für die Produktion von Bitcoins die Luft geblasen, ungefähr so viel wie das Land Sri Lanka insgesamt emittiert hat.

Wird durch die Nutzung von Bitcoins auf der anderen Seite auch soviel CO2 wieder eingespart? Eine spannende Frage, die zumindest zz. noch mit einem klaren Nein beantwortet werden muss.

Quelle: Fachzeitschrift "Joule"


Altersvorsorgepflicht

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht die Einführung einer Altersvorsorge-pflicht für Selbstständige vor, die nicht bereits pflichtversichert sind. Über die Bundesarbeits-gemeinschaft Selbstständigen-verbände (BAGSV) nimmt die AGEV an der Diskussion teil. 24 Berufs-/ Selbstständigenverbände und -initiativen tragen das Positionspapier mit.


Längst berichtet

Die AGEV hat schon vor Jahren auf die nächste globale Umweltkatastrophe aufmerksam gemacht. Die Redaktion "Mittelstandsperspektiven" berichtet am 20.2. über die deutsche Facette der Entwicklung.

Sand entwickelt sich zur Mangelware

Obwohl Deutschland von Natur aus viel Sand hat, entwickelt sich der Rohstoff langsam zur Mangelware. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe warnte bereits, dass es bei bestimmten Sandsorten schon jetzt Lieferengpässe gibt. Hintergrund des Sandmangels ist, dass kaum neue Abbaugruben entstehen dürfen, da die Sandvorkommen zumeist in Naturschutzgebieten liegen oder sich Anwohner gegen solche Projekte wehren. Laut des Unternehmerverbands Mineralische Baustoffe verbraucht jeder Deutsche rein rechnerisch ein Kilo Gestein pro Stunde.


DienstAGEV

Newsletter "DienstAGEV"

Für alle, die die AGEV-Themen näher kennenlernen und überhaupt immer auf dem Laufenden sein wollen:

Jeden zweiten Dienstag erscheint der AGEV-Newsletter, den Sie hier bestellen können.

Zum Archiv der Editorials des Newsletters